Cult Pens Deep Dark Blue Ink

600 dpi
600 dpi

 

Heute möchte ich euch eine dunkelblaue Tinte vorstellen, die von Diamine gefertigt wird und als "Haustinte" vom englischen Schreibgeräte-Shop Cult Pens angeboten wird. Die Deep Dark Green wird folgen.

 

Eigentlich sieht man die wesentlichen Eigenschaften sofort auf der Schriftprobe:

Hochgesättigte Tinte ohne Shading

Recht breiter Fluss (gerade im Vergleich zur hochgesättigten, aber schmal laufenden Sailor-Tinte)

Das Moleskin-Papier der Notizbücher ist ja bekannt für Fiederung und Durchbluten. Beides ist akzeptabel. Aber für dieses Papier ist die Tinte, und so auch für "schlechtes Kopierpapier" o. ä., nicht optimal.


Diamine-Tinten sind oft so, aber nicht immer und auch nicht mit jeder Feder. Ich habe eine Feder ausgesucht, die ja wirklich nicht im Verdacht steht, zu breit zu laufen oder einen zu starken TIntenfluss zu haben. Die eingesetzten beiden Century haben eine vergleichbare Feder.

 

Die Farbe ist ein dunkles Blau, farbecht und variabel einsetzbar. Der Tintenfluss ist cremig und sehr gut. Das übliche "toothige" Verhalten der F-Feder ist nahezu verschwunden. Das kann gerade für Schreiber, die nicht die feine Schrift der F-Feder des 3776 haben wollen, eine Alternative. 

Die Tinte ist auch nicht wasserfest.


Weitere Eigenschaften typischerweise für Diamine:

Hochgesättigt mit erhöhtem Reinigungsbedarf (die Tinte hält sich mehr im Halter als z. B. die Waterman Serenity Blue oder Aurora blau oder Pelikan 4001 Königsblau). Vergleichbar ist sie mit der Diamine Midnight Blue. 

 

Überraschung!

Li. Diamine Midnight Blue, re. Cult Pens Deep Dark Blue
Li. Diamine Midnight Blue, re. Cult Pens Deep Dark Blue

Die Tinten dürften identisch sein.

Und so ist die Tinte alleine gelaufen:



Dennoch ist die Tinte eine attraktive Sache, wenn die Eigenschaften gefallen. Immer bei TInten zu beachten: Es ist niemals die Farbe allein, die zählt. Andere Eigenschaften, die zudem bei verschiedenen Federn und Papier unterschiedlich sein können, sind wichtig. 

 

Ich hoffe, der Beitrag hat euch gefallen.

 

Viele Grüße

Thomas und die Pens and Freaks


Kommentar schreiben

Kommentare: 0