2.2.2019

Diplomat Aero Factory

Der Zeppelin

Seit einigen Jahren hat die altehrwürdige Firma Diplomat einen neuen Pfeil im Köcher. Die Firma, die in den letzten 20 Jahren durch einige Hände ging und 2016 an eine französische Investorengruppe verkauft wurde, hat mit dem Aero die Anzahl an Kaufinteressenten deutlich gesteigert. Der Aero ist in seiner Gestalt einzigartig und kommt zudem in verschiedenen Ausführungen. Längst hat er sich am Markt etabliert. Inzwischen gibt es ein Update: den Aero 2. 

 

Mein Exemplar ist die neue Version Factory, die in seiner Hülle aus unbehandeltem Aluminium besteht. Die anderen Varianten in Schwarz, Silber, Braun und Orange sind eloxiert. Jetzt neu ist ein blaues Modell. Griffstück und Clip sind wiederum dunkelgrau eloxiert und kontrastieren sehr stimmig mit dem rohen Aluminium. 

Standardmäßig hat der Aero eine Edelstahlfeder in EF; F, M oder B. Gegen einen Mehrpreis von ca. 115€ darf es auch 14K-Gold sein. Die Feder ist schön ziseliert und trägt tief eingraviert das Logo des Herstellers. In einer Zeit des "Laser Engraving", eine billige Variante statt einem Prägestempel, ist das eine optische Freude. Meine Feder ist eine Stahlfeder EF. 

Von aufwendigen Verpackungen halte ich ja nichts, für mich tut es auch etwas Pappe, Diplomat hat eine schöne Schiebebox mit Aluminiumblende und Pappe-Schachtel gewählt. Sehr stimmig und geschmackvoll. 

Tiefe Einfräsionen, robuste Oberfläche trotz fehlender Eloxierung und insgesamt massive Materialausführungen kennzeichnen den Aero. Der Corpus sitzt fest Metall in Metall auf dem Griffstück und die Kappe schnappt nun tresorartig, ja so muss man es sagen, ein. Das ist der Unterschied zur ersten Ausführung, bei der sich die aufgesteckte Kappe hässlich auf dem Corpus drehte. Das ist nun anders. Die Kappe hat ein Kunststoff-Inlay, was auch dazu führt, dass die sie (das ist eigentlich wegen der Länge des Halters und der dann ungünstigen Balance nicht nötig oder sinnvoll) satt und sicher auf den Corpus aufgesteckt werden kann. 

Das vordere (mit Logo) und das hintere Kappenende kontrastieren wiederum. Der lange Clip ist solide und fest, eigengefedert. Er läßt sich gut fixieren und hält sicher. 

Mitgeliefert wird ein guter Konverter (keine Selbstverständlichkeit mehr, auch nicht in dieser Preisklasse) und zwei Standard-Patronen. Das Grifffstückgewinde ist sehr solide, in der Vergrößerung sieht man leichten Abrieb vom unbehandelten Alu des Corpus. Die Eloxierung ist tadellos. 

Hier nun die technischen Werte:

Gewicht gefüllt: 40 g (auf 2 g genau)

Ohne Kappe: 20 g (auf 2 g genau)

Länge geschlossen: 14 cm

Offen: 12,8 cm

Aufgesteckt: 15,8 cm

Griffstück: vorne 10, mittig 10,8 und hinten 12 mm

Corpus: max. 15, mittig 13,5 mm

Preis: Straßenpreis um 125-150€ (2/2019)

Auch als Kugelschreiber, Rollerball und Drehbleistift erhältlich

Ausführungen: Schwarz, Mattsilber, Braun, Orange, Factory und neu: Blau

http://www.diplomat-pen.com/de/produkt-kategorie/diplomat-de/aero-de/


Zusammenfassende Beurteilung:

Der Aero (Aero 2) ist ein eigenständig und interessant gestalteter Halter im "Zeppelin"-Design in massiver und stimmiger Ausführung. Nach dem Update sitzt die Steckkappe nun sehr solide. Ich hoffe, es bleibt auch so. Die große Feder, auf Wunsch auch aus 14K-Gold, wird immerhin in jeweils vier Federbreiten angeboten. Wichtig ist dabei gerade auch die EF, die ein wirklich feines Schriftbild ermöglicht. F-Federn sind heute meist schon eher eine feinere M. Es fehlt lediglich eine "Schönschreibfeder" wie z. B. eine Stub oder Italic. Der gute Tintenleiter (Hersteller der Feder und des Aggregats? Jowo?) ließe das sicherlich zu. Er liegt mit seinem soliden Material noch angenehm in der Hand und die Balance ist auch noch in Ordnung. Die designbedingt nötige große Stufe zwischen Corpus und Griffstück ist so eine Sache, für den einen kein Problem (so wie für mich), für andere "no go". Das etwas raue Griffstück ist für eine Metallausführung recht angenehm, aber wiederum Geschmackssache. Man sollte das ausprobieren, gerade wenn man den Aero als "Daily Writer" einsetzen möchte. Das Schreibverhalten ist beim Aero bekanntermaßen sehr gut. Zusammen mit der leicht fließenden Eclat de Saphir schreibt er sehr angenehm und flüssig. Kein Flex. Mit der Diplomat blau aus dem Glas und der Waterman Serenity Blue erschien er mir etwas zu trocken.

 

"Hands up!" Der Aero ist ein im Design einzigartiger und wie ich finde sehr attraktiver Füllhalter, bei dem eigentlich alles stimmt. Als "Daily Writer", als "Business Pen" sehr gut geeignet, macht er einen individuellen Eindruck und erfreut das Auge mit seinen tiefen Einkerbungen immer wieder aufs Neue. 

 

Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen. Viele liebe Grüße, euer Thomas und die Pens and Freaks.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0