Vorstellung Kaweco Lilliput Messing, F

EINLEITUNG:

 

On the fly: Solche Berichte schreibe ich in einem Zug. Das ist mein Eindruck und da steht er. 

 

Die Vorgeschichte ist die, daß mir Herr Gutberlet, Geschäftsführer von Kaweco, vor einigen Tagen ein Päckchen zugeschickt hat. Darin befindet sich ein Metallschächtelchen mit dem mehrfarbigen erhabenen Kaweco-Aufdruck in der gewohnt schönen und klassichen Machart. Inhalt: zwei Lilliput Messing als Füllhalter und Kugelschreiber mit blauer Mine. 

 

Nachdem ich ihn bereits bei den von ihm initiierten Nürnberger PenShows kennenlernen durfte, machte er sein Versprechen war. Gelegentlich könne er mir Schreibgeräte zur Probe schicken, wenn er wolle. So kam es auch, daß er mir im Mai 2013 gleich sein gesamtes Tintenfaß-Angebot zum Probieren und Testen mitgegeben hatte.

 

Das zur Vorgeschichte. Diese ist wichtig, da dem interessierten Leser dies klar sein sollte. Andererseits sollte der Leser auch verstehen, daß ein Füllhalterfreund oder gar Pen Freak, sehr gerne die Möglichkeit aufnimmt und vorgezeigte Schreibgeräte ansieht, sich einen Eindruck verschafft und dies auch zum Informationsaustausch zur Verfügung stellt.

 

Was wäre ein solches Hobby, zugegebenermaßen nicht sehr häufig, ohne die Möglichkeit, Informationen von Gleichgesinnten bekommen zu können. So wie einige andere auch, stelle ich mein Wissen und meine Erfahrung kostenlos und ohne Vorteil zur Verfügung. Ist das nichts? An anderer Stelle fühlte sich ein Füllhalterfreund, so wie ich, von einigen Kommentatoren angegriffen. Man unterstelle ihm, er würde solche Produkte voreingenommen beurteilen, was er zurückwies und offenkundig von diesem Vorwurf beindruckt war.

 

Für mich jedenfalls ist klar, daß ich alle meine Vorstellungen mit der nötigen sachlichen und durchaus kritischen Distanz ansehe und beurteile. Und so war es beim Lamy dialog3 (dort wird es auch noch ein Update geben) und wird es auch beim Lilliput sein.

 

DAS KAWECO-LILLIPUT-DUO:

 

Die Lilliput gibt es als Füllhalter mit unvergoldeter Stahlfeder der Sport-Größe von Bock in EF, F, M, B und BB und als Druckkugelschreiber mit solider Mechanik und D1-Minen blau oder schwarz in F, M und B. Das ist eine sehr erfreuliche Auswahl. Aktuell gibt es die Messing-Füllhalter bei Manufactum aber nur in F, M und B. Durch die Austauschbarkeit wird es aber möglich sein, die Federn zu tauschen, im neuen Jahr sicherlich sowieso, aber auch vorher evtl. über Kaweco. Im Bedarfsfalle bitte dort anfragen (EF oder BB?). 

 

Nun gibt es neben den Aluminium-Ausführungen in Silber und Schwarz auch eine Messing-Ausführung. Zunächst nur bei Manufactum erhältlich für 59 bzw. 49 Euro, wird dieser Messing-Lilliput 2014 auch im übrigen Handel sein. Ergänzend gibt es ein optisch sehr gut passendes Lederetui für unter 10 Euro, das mir aktuell aber nicht vorliegt.

 

Zum Kugelschreiber, den ich nur kurz vorstellen möchte. Er ist gediegen gefertigt, nichts wackelt, auch nicht die Minenspitze. Die Druckmechanik besteht im wesentlichen aus Metall und der Halter läßt sich schön zerlegen, erscheint aber durch seine solide Passung und die schönen Gewinde wie aus einem Stück. Wie lange die Minen halten und ob sie auch klecksfrei bleiben wie jetzt am Anfang, das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Die hell schreibende mittelstarke Blaumine jedenfalls hat am Anfang ein sauberes Schriftbild. Vom Handling dieses unter 10 cm langen und im Griffbereich unter 5 mm dicken Stiftes darf man nicht zuviel erwarten. Die Oberfläche ist jedenfalls rutschfrei und man kann ihn sich als "Daily Carry" und Beau gut vorstellen. 

 

LILLIPUT FÜLLHALTER:

 

Laßt uns nun den Füllhalter unter die Lupe nehmen. 59 Euro sind eine ganz schöne Summe, das ist klar. Der Halter ist auch nicht als DER einzige Füller gedacht. Er kann mit seinem Aussehen, seiner Machart, dem Material, kurz mit dem Besonderen punkten. Und hier spielt Emotion eine große Rolle. Manch einem ist diese Einzigartigkeit die Summe wert. Das muß man aber selber entscheiden. Im üblichen preislichen Rahmen ist der Halter allemal. Man sollte dabei bedenken, daß das Vorhalten dieser heute eher ungewöhnlichen Federauswahl bereits ein teurer Spaß für den Anbieter ist. Mir liegt eine F-Feder vor. Man kennt sie vom Kaweco Sport bereits sehr gut und sie hat sich mit dem guten Kunststoff-Tintenleiter bewährt. Einer der bestechenden Faktoren selbst beim einfachsten Sport ist es ja, daß das Schreibverhalten überdurchschnittlich gut ist und die Halter auch mit den üblichen Tinten sehr saftig schreiben, aber ohne übersättigt zu sein. Hier macht es sich bezahlt, daß Kaweco das Federaggregat wohl abgestimmt von Bock in Heidelberg bezieht. 

 

Die F-Feder schreibt nach einen kleinen Kringel sofort an, wenn man die Standardpatrone in Königsblau einlegt. Eine ist dem Halter beigelegt. Die Konverter sind zu breit. Aber das muß wirklich nicht sein. Vorsicht beim Einstecken, daß man nicht das Federaggregat herausdreht. 

 

Bis auf das Federaggregat mit dem Tintenleiter besteht der Lilliput aus Messing. Die Verarbeitung ist sehr gut und schließt auch die Gewinde an Griffstück, Kappe und Schaftende mit ein. Die Messinggewinde dürften sehr haltbar sein. Nicht stören dürften fertigungsbedingte Streifen am Corpus, denn das Messing wird mit dem Luftsauerstoff reagieren und für eine entsprechende Patina sorgen. 

 

Die Kappe läßt sich gut aufschrauben und der Halter bekommt damit eine akzeptable Länge von 12,5 cm. Ein bißchen nach dem Gewinde suchen, muß man mit der Kappe schon. dann aber sicherer Halt im Gewinde. Die Griffstückmitte liegt bei rund 6 mm. Sehr detailreich ist das klassische Griffstück, das zum Federende hin etwas dicker wird. Sehr schön. Mit zugeschraubter Kappe, was sehr sicher und leicht möglich ist, ist der Halter niedliche 9,5 cm lang. Maximale Dicke um 7 mm. NACHTRAG: Firmenlogo ind Imprint auf dem oberen Kappenrand, wahrscheinlich mit Laser. Wirkling gelungen.

 

Handling und Schreibprobe: Der kleine Halter, der ein bißchen metallisch riecht (hat man auch ganz kurz an den Händen), liegt für die Größe ganz gut in der Hand. Die farblich durchaus zum funktionellen Charakter des Stiftes passende und schön ziselierte Feder läßt sich befriedigend führen und hat den typischen Bock-Charakter. Für Freunde der Sport-Modelle gar nichts Neues: Es sind eben die entsprechenden 60er-Federn, die im Falle dieses Exemplares rigide, aber butterweich sind mit einem breiten Sweet Point und ohne Matschigkeit. Der Tintenfluß mit der königsblauen Kaweco-Tinte ist einwandfrei balanciert. Wer nicht andere Beispiele im Auge hätte, würde vielleicht sagen: Das muß doch auch so sein. Denkste, das Niveau, das hier geboten wird, ist keine Selbstverständlichkeit, auch nicht für Goldfedern. Diese F-Feder ist nicht zu schmal und nicht zu breit. Eine EF dieses Federtyps ist zwar bekanntermaßen nicht kratzig und noch ein wenig mehr konturiert, muß aber dennoch bei der kleinen Feder aufmerksamer geführt werden. 

 

ZUSAMMENFASSUNG:

 

Ein langweiliger Test eines nicht langweiligen Füllhalters? Für mich irgendwie schon, aber eigentlich ein großes Kompliment. Denn die Idee, Ausführung und das Schreibverhalten sind vorzüglich und erlauben den Einsatz als Werkzeug in vorbildlicher Weise. So richtig interessant wird der Halter, wenn er in Benutzerhand reifen und Patina anlegen darf. Überraschungen negativer Art an den Gewinden erwarte ich nicht, das Federaggregat hat seine Reifeprüfung in den vorherigen Jahren längst bestanden. Offen bleiben muß derzeit, wie sicher die Kappe abdichtet, damit der Halter nicht austrocknet. Ganz wichtig bei einem Füller, den man evtl. nicht täglich benutzt. 

 

Wer also solch ein putziges Schreibgerät gebrauchen kann oder geschenkt bekommt, dürfte damit demnach seine lang anhaltende Freude haben können. Gerade auch dann, wenn noch das Etui hinzukommt. Für den Kugelschreiber dürfte das genauso gelten. Die Preise sehe ich als angemessen. Aber Vorsicht! Nicht vom Schreibtisch rollen lassen und nicht verlieren!

 

Hier kann man ihn sich zudem ansehen:

http://www.manufactum.de/kaweco-liliput-fuellfederhalter-p1467859/

 

Bilder werde ich noch anfügen und beantworte Fragen gerne und freue mich auch über Kommentare. 

 

Bei der Gelegenheit: vielen herzlichen Dank, Herr Gutberlet, für die Lilliputs zum Testen.

 

ERGÄNZUNG AM 31.10.13:

 

Es ist schon interessant, daß ein solcher Miniatur-Füllhalter mehr Rückmeldungen und Emotionen ervorruft als mancher stattliche und veritable Halter. Man vergleiche das mal mit dem Sheaffer Legacy, der als eine Ikone niemanden offenbar so bewegt hat, ihn zu kommentieren.

 

Das ist ein Kompilment für die Arbeit von Kaweco, hat man doch gerade bei kleinen Füllern inzwischen mehrfach bewiesen, daß man emotionale und funktionell stimmige Angebote an die Kundschaft machen kann. Nicht ohne Grund sind die Sport oder Lilliput unter den Kawecos so gut angekommen. Das sind Schreiber, die keiner wirklich braucht, aber die mancher gerne besitzen und benutzen möchte. Und eben dieses Spielerische Take it or Leave it ist es doch, die wieder einmal zu einer ausgewogenen und letztlich stimmigen Interpreation eines kleinen Carry on Schreibgerätes geführt hat, ganz gleich, ob man einen Füller und/oder eine Kugelschreiber einsetzen möchte. Vollmetall und Patina, das ist eine Mischung, die in Varianten Kaweco immer wieder und vermehrt vorstellt und die offenbar ihre Freunde gefunden hat und weiter findet. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Horst (Donnerstag, 31 Oktober 2013 07:57)

    Guter Bericht aber, Du sagst es:
    "wer solch ein putziges Schreibgerät gebrauchen kann."
    Ich könnte damit nichts anfangen.

  • #2

    Benny (Donnerstag, 31 Oktober 2013 12:37)

    Wenn die Zielgruppe bzw. Verwendung gelegentliches Schrieben und Mitnahme in Hosen o. Handtasche ist, wäre eine Überlegung wert, den Korpus aus Aluminium zu fertigen. Messing hat schon ein deutlich höheres spezifisches Gewicht als ALU, weist aber als gleichwändiges Rohr eine vergleichbare Festigkeit bezüglich des Biegemomentes und Flächenpressung in KN auf. Es kommt natürlich auf die Legierungsbestandteile an. Messing ist nicht gleich Messing und ALU ist nicht gleich ALU.

  • #3

    Pelikanschildkroetenbraun (Donnerstag, 31 Oktober 2013 13:24)

    Jedenfalls funktioniert eine ähnlich konstruierte Schraubkappe wunderbar bei den "Scrivere"-Füllern von v. Transehe Design (Alu und Messing). Vom Austrocknen keine Spur. Die Kaweco-Pendants kosten allerdings die Hälfte bzw. ein Viertel der Transehe-Füller.

    Zu dem Materialkunde-Beitrag: es kommt unter anderem auf die Ästhetik des reinen Materials an. Ein Füller besitzt m.W. keine Hochdruckleitungen und muss auch nicht repetitiven Biege- und Pressungsbelastungen in nennenswerten Größen standhalten (oder was machst Du denn so alles mit Deinen Füllern?…), deswegen sind diese Überlegungen IMHO rein akademischer Natur. Messing bekommt, wie schon der Autor beschreibt, Patina, was viele Menschen einfach ansprechend finden. Das ist mit eloxiertem Alu nicht der Fall und mit rohem Alu (gibt's von Kaweco) sehr Geschmackssache.

  • #4

    pens-and-freaks (Donnerstag, 31 Oktober 2013 20:45)

    Noch zur Information: Die beiden Halter bleiben bei mir und werden in meiner Hand ihre Patina ansetzen. Jeder kann verstehen, daß der Füllhalter bei mir mehr Verwendung finden wird ...

    Es versteht sich von selbst, daß die kostenlose Zurverfügungstellung von Kaweco in keiner Weise zu einer anderen Einschätzung geführt hat.

    Ich gestehe es noch einmal offen und ehrlich (wie immer): Ich hätte mir eine Lilliput wahrscheinlich nicht gekauft, vielleicht auf einer Pen Show, wenn ich ihn ("ach wie süß") in Händen gehalten hätte, vielleicht eher einen Sport-Kaweco AC-Sport. Dennoch bin ich wirklich positiv gestimmt gegenüber Design, Handling und Qualität in der Ausführung.

  • #5

    Benny (Freitag, 01 November 2013 10:14)

    Natürlich war meine Überlegung nur funktionaler Natur. Aber es könnte ja eine Variante sein, einen leichten aus Alu und einen schwereren aus Messing. Ich würde aus Desinggründen auch kein Eloxat auf die Oberfäche aufbringen. Rohaluminium besitzt ohnehin die Eigenschaft in Verbindung mit Sauerstoff eine selbstschützende Patina zu erzeugen.
    Den oben angesprochenen Scrivere habe ich in der Kupfer-Variante Probeschreiben. Die gibts bei um die Ecke bei einem Lokaldealer namens Brevi Munu. Für meinen persönlichen Geschmack / Hände empfand ich diesen als viel zu schwer und zu kurz. Und zu Schade / zu teuer um ihn als "Designobjekt" einfach nur zu besitzen und liegen zu haben. ABER: jeder hat einen unterschiedlichen Geschmack und unterschiedlich große Hände. Und das ist gut so, so gibt es Vielfalt.

  • #6

    Sven (Sonntag, 03 November 2013 17:07)

    Die Größe und das Design gefällt mir, obwohl ich selten etwas unterwegs schreiben will (bzw. dann sowieso meine Tasche bei mir habe). Ein Metallgeruch würde mich aber dann doch sehr stören.

    Das Teil gibt es übrigens auch in Aluminium laut der Kaweco-Webseite.

  • #7

    pens-and-freaks (Sonntag, 03 November 2013 18:41)

    "Nun gibt es neben den Aluminium-Ausführungen in Silber und Schwarz ..."
    Genau.
    Der Metallgeruch schwindet sofort an der Hand.

  • #8

    Marc (Mittwoch, 15 Oktober 2014 19:03)

    Wie ist das denn mit der Austrocknung? Schließt die Kappe jetzt wirklich dicht ab, oder neigt der Füller zum Austrocknen, wenn er nicht viel benutzt wird?

    Für den Sport gibt es ja sogar einen Konverter...

  • #9

    pens-and-freaks (Mittwoch, 15 Oktober 2014 19:21)

    Ewig nicht benutzt — schrieb sofort an und die Patrone ist noch voll. Kompliment! Bitte beachten, daß ich den Liliput nicht gekauft habe und er mir kostenlos von Kaweco zur Verfügung gestellt worden war. Ich selber empfinde solche Halter als sehr klein und auch rutschig. Aber wie ich von Herrn Gutberlet weiß, werden solche Schreibgeräte gut gekauft. In Machart und Funktionalität also ein sehr gutes Produkt.

    VG Thomas

  • #10

    Marc (Mittwoch, 15 Oktober 2014 20:57)

    Das klingt gut. Gibt es für den lilliput denn auch einen Konverter?

  • #11

    pens and freaks (Mittwoch, 15 Oktober 2014 21:51)

    Ich denke, der Quetsch- Konverter müßte gehen.

    VG Thomas

  • #12

    pens and freaks (Mittwoch, 15 Oktober 2014 23:09)

    Ich habe den Geschäftsführer von Kaweco, Hr. Gutberlet, per E-Nachricht angeschrieben, ob ein Konverter paßt. Ich werde weiter berichten.

  • #13

    pens and freaks (Donnerstag, 16 Oktober 2014 19:34)

    Guten Tag Herr Baier,

     

    herzlichen Dank für Ihre Kontaktaufnahme.

     

    Wir müssen Sie leider enttäuschen – einen passenden Konverter für den LILIPUT gibt es leider nicht. Auch der Kaweco Quetsch-Konverter ist zu lang für das Gehäuse des LILIPUTs. Dieser passt nur in die Sport Geräte.

    Dennoch arbeiten wir an einer entsprechenden Lösung, könnte aber noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.

     

    Ihnen einen schönen Tag und bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

     

    Mit freundlichem Gruß

    Christiane Gutberlet

     

    Von: ThomasBaier [mailto:thomas.s.baier@googlemail.com] Gesendet: Mittwoch, 15. Oktober 2014 23:06An: customer.service@kaweco-pen.comBetreff: Quetsch-Konverter für Lilliput

     

    Sehr geehrter Herr Gutberlet,sehr geehrte Damen und Herren,einer meiner Leser fragt, ob ein Konverter mit dem (Messing-)Lilliput geht. Ich denje, der Quetsch-Konverter könnte es sein. Ist das so?Vielen Dank für eine kurze Nachricht.Mit freundlichen GrüßenThomas Baierund pens-and-freaks.com

  • #14

    Marc (Donnerstag, 16 Oktober 2014 20:15)

    Ok, schade. Aber vielen Dank für die Nachfrage.

    Aber es gibt noch die AC Sport Modelle. Die sind ja auch nur minimal größer. Für einen Reisefüller keine schlechte Wahl.