Rotring Tintenkuli

Einfaches Modell in Schwarz, es gab viele Modelle, auch mit Metallkappe. Und natürlich in den Anfangsjahren aus Celluloid.
Einfaches Modell in Schwarz, es gab viele Modelle, auch mit Metallkappe. Und natürlich in den Anfangsjahren aus Celluloid.

 

Der Tintenkuli ist ein Röhrchenfüller für Schreibtinte, der 1928 auf den Markt kam. 1953 wurde er ergänzt durch den Rapidograph, einen Tuscheschreiber, wie der vor der Digital-Ära beim technischen Zeichnen verwendet wurde. Durch den Kugelschreiber verlor der Tintenkuli in den 50er Jahren an Bedeutung und Anziehungskraft.


Mein Tintenkuli aus schwarzem Plastik und vergoldeten Akzenten trägt den berühmten roten Ring am Füllknopf. Ich habe ihn schon über 10 Jahre und er funktioniert einwandfrei mit allen möglichen Tinten.

Er hat eine feste Schraubkappe und ein großes, nützliches Sichtfenster. Der Tintenvorrat ist gut, die Tinte verdunstet mit der Zeit. Der Tintenfluß ist sehr gleichmäßig, man muß den Stift aufrecht halte und wenig absenken, um einen guten Fluß und ein recht komfortables Schreiben zu erreichen. Das Röhrchen drückt den feinen Innendraht nach oben und läßt die Tinte an die Schreibspitze. Entlastet bringt ein Gewicht am anderen Ende den Drahl an der Röhrchenspitze wieder zum Vorchein.

 

Das Vorderteil läßt sich aufschrauben und bei Bedarf ein eingetrockneter Draht wieder gangbar machen. Die Blindkappe wird entfernt und der Kolbenfüller über den darunter liegenden Füllknopf gefüllt.

Ein solcher Halter ist für einen Füllhalterfreund möglicherweise nicht ganz das Richtige, fehlt doch das weiche Schreiben mit einem unverkrampft und flach geführten Schreibgerät. Auf der anderen Seite kann er einen Kugelschreiber prinzipiell komplett ersetzen (Durchschreiben) und er ist auch sehr robust. Nach vielen Jahren wird die Vergoldung etwas schwächer an wenigen Stellen und der Kunststoff verliert nach Brillanz. Eine Meisterstück-Oberfläche darf man nicht erwarten.

Dennoch ist mit dem Tintenkuli ein schönes, gleichmäßiges Schriftbild möglich mit der Tinte eigener Wahl. Es ist ein langlebiges Präzisions-Schreibgerät guter Qualität, das auch gut in der Hand liegt, wer mehr Länge braucht, kann die Kappe sehr gut aufsetzen. Der Tintenkuli ist schon aus einer anderen Zeit, als man über ein solches Schreibwerkzeug froh war und es sehr lange benutzt hat.

Der Nimbus der Firma Roting entstand durch den Tintenkuli und die hochwertigen Produkte bis in die Neuzeit sind die logischen und konsequenten Nachfahren gewesen. Im Zeichenbereich ist der Tuschefüller Rapidograph ein Werkzeug an sich und hatte die Ziehfeder schnell verdrängt.

 

Ich hoffe, der Beitrag hat Euch gefallen.

 

Viele Grüße

Thomas

 

14.7.13: Margrit hat mir nachfolgende Verpackung mit Anleitung und Garantieschein zugeschickt. Ganz herlichen Dank dafür.

 

VG Thomas

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas von pens-and-freaks (Montag, 20 August 2012 21:17)

    Eine sehr schöne Limited Edition kam 1998 zum 70. Geburtstag von Rotring mit zwei Vorderteilen, 1x Feder und 1x Röhrchenfeder. Wunderschöner Schreibgerät: Rotring Limited Edition 1928

  • #2

    Reform (Freitag, 21 Dezember 2012 19:53)

    Kennen Sie den Füller der zum Tintenkuli passt?