FRAG´NACH TINTE

Kommentare: 40
  • #40

    Pens and Freaks (Donnerstag, 08 November 2018 19:57)

    Tintenbetrachtung, Jens, von Dir gerne. Wir würden uns freuen.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #39

    Jens (Donnerstag, 08 November 2018 08:58)

    Habe gerade ein ungeöffnetes Glas Mutschler Calligraphy Tinte bei eBay ersteigert.
    Bei Interesse: kalligraphieblog@gmx.de

  • #38

    Norika Nienstedt (Donnerstag, 19 Januar 2017 21:04)

    Lieber Thomas,
    danke,das Du es versucht hast. Der Grund meiner Suche nach der alten Tinte ist, das ich als Malerin festgestellt habe,das das 30 Jahre vergessene Tintenglas mit der Bezeichnung "schwarz"
    als ich damit zu malen begann, in den schönsten Schattierungen von Violett, Rosa, Blau in überraschenden Effekten reagierte und ich so gern damit arbeite, das ich grosse Angst davor habe, das es leer wird.Siehe Website. Liebe Grüsse, Norika

  • #37

    pens-and-freaks (Freitag, 09 Dezember 2016 21:54)

    Hallo Norika,

    ich habe die Frage an einen Bekannten weitergeleitet. Vielleicht weiß der was. Mutschler in Heidelberg = "Reform". Natürlich gibt es auch hervorragende moderne Tinten für Federhalter und Füllfederhalter. Tinte wird ja meist im Laufe der Zeit zumindest nicht besser.

    Viele Grüße
    Thomas

  • #36

    norika nienstedt (Freitag, 09 Dezember 2016 19:29)

    ich suche ganz dringend eine alte Tinte aus dem Hause Mutschler,Heidelberg
    es ist die schwarze CALLIGRAPHY Tinte, vor ca. 35 Jahren hergestellt.
    ich möchte sie gern kaufen, und wäre sehr dankbar, wenn mir jemand weiterhelfen kann.

  • #35

    pens-and-freaks (Montag, 02 März 2015 21:28)

    Tab Tinten-Service heißt er seit einiger Zeit.

  • #34

    pens-and-freaks.com (Mittwoch, 07 Mai 2014)

    Die Rubrik wird fortgesetzt unter dem Tab Tintenservice.

  • #33

    pens-and-freaks (Samstag, 01 Februar 2014 21:02)

    Hallo C ...,

    ich antworte Dir mit einigen Beispielen unter Tintenfrage 2/14 unterhalb dieses Beitrags "Frag nach Tinte".

    VG Thomas

  • #32

    pens-and-freaks (Samstag, 01 Februar 2014 21:00)

    Es schrieb C ...

    "Hallo,

    da ich auf der Suche nach einer Tinte bin, die auf dem Papier nicht so ausläuft (ich habe gelesen, dass es ausbluten/bleeding heißt), bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden. Ich freue mich auf einen Zugang oder sogar einen Tipp, nach welcher Tinte ich suchen könnte.

    Vielen Dank & ein schönes Wochenende,
    C ..."

    Und auf meine Nachfrage ...

    "Hallo Thomas,

    Vielen Dank für den Zugang.

    Meine Lieblingsfarben sind blauschwarz bzw. braun.

    Ausprobiert habe ich schon "Waterman Havana Braun" und "Manufaktum Kaffee-Tinte".

    Entweder verwende ich sie in einem Pelikan Classic oder Faber-Castell Ambition.

    Wasserlöslich sollte sie nicht sein. Es ärgert mich immer, wenn die Tinte ins Papier "läuft" und die Linien nicht sauber abschließen.

    Ich habe bei Amazon blauschwarze Tinte von Montblanc gefunden. Lohnt sich das?

    Zudem suche ich einen Füller ähnlich dem Aurora Hastil. Gibt es etwas vergleichbares?

    Viele Grüße
    C ..."

  • #31

    Leon (Sonntag, 24 November 2013 14:19)

    Danke für die Antworten! Das mit dem UV-Licht klingt interessant genug, dass ich es mal ausprobieren werde. Ich melde mich dann wieder bezüglich des Resultates.

  • #30

    paf (Mittwoch, 13 November 2013 09:54)

    Danke, Gregor, für die ausführliche Antwort.

    VG Thomas

  • #29

    Gregor (Mittwoch, 13 November 2013 09:39)

    Das hängt auch vom Papier ab. Mit einer Rasierklinge abschaben oder mit einem abrasiven Radierer ("Tintenradierer") abrubbeln - es gibt auch Glasfaserpinsel, die man dafür verwenden kann. Das sind aber Techniken, die eigentlich nur auf Transparentpapier funktionieren, wie man es für technische Zeichnungen verwendet (hat). Bei normalem Papier wird die Oberfläche zu stark beschädigt. Das ist leicht zu sehen und auch nicht mehr überschreibbar.
    Sonst abwaschen (?) oder -wenn Du viel Zeit hast- mit UV-Licht ausbleichen.
    Wenn Dir das wirklich wichtig ist, Leon, dann könntest Du in einem Museum einen der Restauratoren fragen, was die für Tricks auf Lager haben.

    VG Gregor

  • #28

    pens-and-freaks (Dienstag, 12 November 2013 18:52)

    Hallo Leon. Königsblaue und Tintenkiller sind das einfachste. Sonst fällt mir nur die Rasierklinge ein. Die Wirkung hängt ab von Tinte, Tintenfluß und Papier. Das Eindringen der Tinte entscheidet neben der Tintenzusammensetzung.

    Am einfachsten ist das Killern.

    VG Thomas

  • #27

    pens-and-freaks (Dienstag, 12 November 2013 18:44)

    Leon fragt:

    Hallo,ich bin zufällig auf die Seite gestoßen und habe sie gleich unter meinen Lesezeichen abgelegt, schon als Referenz ist die ja super. Ich habe eine Frage: Gibt es eigentlich ein probates Mittel,beliebige Tinten vom Papier zu entfernen? Etwa durch Abschaben oder dergleichen?

  • #26

    Nina (Samstag, 05 Oktober 2013 17:16)

    Während man tippt bekommt man parallel eine Mail...
    Die Firma "Penbox"/ United Kingdom führt doch tatsächlich noch ALLE Färben der alten Serie! Preis ist mit 9,99£ in doch deutlich akzeptabler als die genannte Summe bei der japanischen Konkurrenz!
    VG Nina

  • #25

    Nina (Samstag, 05 Oktober 2013 16:50)

    Hallo Thomas, vielen Dank für deine Tipps, aber leider gab es auch bei denen nichts mehr. Habe jetzt so ziemlich alles abgeklappert was ich im Netz finden konnte. Alle anderen Farben habe ich gefunden, nur nicht Caribbean Sea! Einziger noch vorhandener Lieferant war ein Japanischer Anbieter, der verlangt allerdings für ein Fässchen 55,-€ zzgl. Versand (~15,-€) und dann auch noch Zoll!!
    Ich werde zwar noch ein wenig weitersuchen, aber eine gute Alternative wird wohl schon bald gebraucht... Hättest du evtl. einen Vorschlag? Ich mag diese Angeblichen Türkistöne, die nur ein etwas kräftigeres Hellblau sind nicht so gerne (und das ist bei der neuen CdA auch der Fall), Türkis muss für mich immer einen gewissen (leichten) Grünstich haben, denn dadurch wirkt es für mich einfach angenehmer bzw. auch etwas wärmer.
    Für Tipps oder evtl. Farbvergleiche wäre ich sehr dankbar.
    Ich selbst habe nur die Bleu d'Azur/ Herbin und das gute alte Lamy türkis für den Schulfüller meines Sohns...
    Viele Grüße
    Nina

  • #24

    pens and freaks (Donnerstag, 03 Oktober 2013 21:57)

    Hallo Nina.

    Vielleicht bei
    Schacht und Westerich
    La Couronne du Comte
    und bei Rolf Thiel

    fragen.

    VG Thomas

  • #23

    Nina (Donnerstag, 03 Oktober 2013 21:24)

    Ich will jetzt nicht laut "Hilfe" schreien, ABER es ist schon ein Notfall: Meine heißgeliebte Caran d'Ache Caribbean Sea ist restlos alle. Da das Gläschen nun eine ganze Zeit gehalten hat, wusste ich noch nicht, dass CdA diese Tinten aus dem Programm genommen hat. Und das beste: Die Neuen Tinten sind noch ein deutliches Stück teurer!
    Weiß jemand Rat, wo ich evtl. noch ein Gläschen der "Alten Sorte" bekommen könnte?
    Klar, früher oder später ist das auch mal leer, aber bis dahin kann ich ja dann in Ruhe nach einem Ersatz suchen.
    Herzliche Grüße
    Nina

  • #22

    pens-and-freaks (Samstag, 21 September 2013 20:11)

    Freut mich, Daniel, daß Dir die Tanzanite gefällt. Bei mir ist auch das erste Faß, gekauft im Frühjahr 12, nun fast leer. Eine oder zwei Füllungen werde ich irgendwie noch in den Tintenraum bekommen. Die Tinte läuft ohne irgendwelche Probleme bzw. Rückstände seit mehr als einem Jahr in einem TWSBI Diamond 540, Stub 1.1. Ich schreibe alle meine Unterschriften tagtäglich mit dieser Kombi. Die Tinte ist am Schluß auch nicht klebriger geworden und sie drückt weder durch den Tintenschlitz noch klebt sie auf der Feder. Das ist bei anderen Tinten anders. Gewisse Verdunstungseffekte können bei hochgesättigten Tinten hier schon Probleme machen.

    VG Thomas

  • #21

    Daniel (Samstag, 21 September 2013 13:20)

    Hallo Thomas,

    auf dein anraten habe ich mir die Tanziantinde von pelikan geholt und schreibe Sie nun in drei Füllern. Dem Studio mit Goldfeder in M, dem Studio mit normaler Stahlfeder in M, dem Safari in 1,5 und B. Ich bin sehr zufrieedn mit der Tinte, denn diese hebt sich von der Farbe deutlich von der "Schultinte" ab. Die Füller sind sehr gut "im Fluß" und bilden keine besonderen Rückstände die ständig gespühlt werden müssen. Leider nur schreibe ich sehr gerne mit der 1,5 Feder, so das ich mit einer Patronenfüllung nicht sehr weit komme :-))

    grüße!

  • #20

    Thomas PAF (Freitag, 06 September 2013 19:53)

    Hallo Sarah, vielen Dank. Es freut mich, daß Dir meine Webseite gefällt. Grundsätzlich sollten moderne Tinten mit allen Federn zurechtkommen und umgekehrt. Bei modernen Tinten wie den zitierten sollte es zu keinerlei technischen Problemen kommen. Dennoch kann es vorkommen, daß manche Tinten gutmütig oder eher wählerischer sind. Das weiß man manchmal erst nach dem Probieren. Das läßt sich nicht immer vermeiden.

    Bei hochgesättigten, dokumentenechten etc. kann es mal anders aussehen. Aber bei der C d´A sehe ich kein Problem. Ich selber kenne diese Tinten nicht, sie sind mir viel zu teuer. Für mich liegt die Schmerzgrenze bei 15 EUR (egal ob 30 oder 50 ml).

    VG Thomas

  • #19

    Sarah (Freitag, 06 September 2013 19:48)

    "Kann ich diese Tinte auch in anderen Füllern benutzen? Oder haben Füller verschiedener Marken Federn bei denen manche Tinten nicht durchgehen?
    http://www.papierfischer.de/shop/caran-d-ache-tintenflacon-chromatics.html
    Die Seite ist toll, auch wenn es wie Werbung klingt haha <3"

    Habe ich hierher kopiert. Thomas PAF

  • #18

    Thomas PAF (Mittwoch, 14 August 2013 15:59)

    Hallo Daniel. Sehr gut. Melde Dich doch wieder wie es funktioniert hat. Gib ins auch gerne eine Schriftprobe.

    VG Thomas

  • #17

    Daniel (Mittwoch, 14 August 2013 14:30)

    Hallo Thomas,

    ich habe nun die Pelikan Tanzanite bestellt und einen kleinen Konverter. Wenn die Sachen bei mir sind werde ich einen vergleich zwischen Schultinte und "edler" Tinte anstellen für mich. Ich hoffe diese ist fließfähig im Studio Füller.

  • #16

    thomas paf (Dienstag, 13 August 2013 21:22)

    MB MB natürlich.

    VG Thomas

  • #15

    thomas paf (Dienstag, 13 August 2013 21:21)

    Auf meiner Seite findest Du viele passemdem Tinten. Wie wärs mit der Pelikam Tanzanite oder de Atramentis Dunkelblau oder Sailor Blue-Black, wennes exklusiver seim darf. Oder gleich die MBB nehmen. Es hängt auch von der Wasserfestigkeot ab.

  • #14

    thomas paf (Dienstag, 13 August 2013 21:17)

    Hallo Daniel. Danke für Deine Nachricht. Keine Rosen ohne Dornen. Wenn Du Patronentinte neen möchtest, gibt es nur das Lamy-Angebot und die Blauschwarz läuft trocken und farbschwach. Außer den klassisch Königsblauen sollte auch mal mit Wasser über den passemden Lamy-Komberter gespült werden. Der Füller dankt es. Du hast also die Wahl, aber nicjt die große Freiheit. Ich habe viele erstklassige Füller, schreibe aber ggl. mit d Stahlfeder-Studio und der Midmight Blue. Ganz bewußt habe ich viele Wochen nicht gespült ohne Probleme. Ich schreibe aber auch immer mit d Studio. Dennoch spüle ich ihn vor der nächsten Füllung durch.

    VG Thomas

  • #13

    Daniel (Dienstag, 13 August 2013 20:50)

    Hallo Thomas,

    Ich besitze zwei Lamy Studio mit B und M Feder in Gold. Ich würde bevorzugt eine schwarze Tinte verwenden aber habe festgestelt das die schwarze originale Lamy Tinte den Füller "verstopft" und das Fließverhalten eher stockend ist. Ich bin dann auf blaue Tinte umgestiegen. Die original blaue Lamytinte sieht mir nach meine Studium aber zu kindlich aus. Gibt es eine Tinte die in die Richtung Blau / Blauschwarz / schwarz geht die in Patronen zu kaufen ist (hier kommt die Faulheit durch und die Notwendigkeit des schnellen wechselns). Eine gute Fließfähigkeit wäre mir wichtig. Ich mag den Füller nicht jeden Monat spühlen nur weil ich schwarz benutze :-) Danke!

  • #12

    thomas paf (Freitag, 05 Juli 2013 13:02)

    Hallo Markus. Rolf Thiel unter info at missing-pen.de. Rolf hat die größte Auswahl. Die Sache mit den Versandkosten besteht immer.

    VG Thomas

  • #11

    Markus (Freitag, 05 Juli 2013 12:22)

    Hallo,
    ich bin absolut ne was den onlinekauf angeht und suche nun schon zwei stunden nach einem fachhändler, der eine kleine Auswahl hat, bei dem ich einfahc mal zwei gläser kaufen könnte.

    Hast du einen Tipp?

  • #10

    Thomas PAF (Donnerstag, 20 Juni 2013 20:30)

    Hallo Garpheus, das freut mich, daß Du weiter gekommen bist. Ich freue mich, so wie die Leser, über einen Bericht. Schwarze Tinten sind hier sehr unterrepräsentiert :)

    VG Thomas

  • #9

    Garpheus (Donnerstag, 20 Juni 2013 16:56)

    Hallo Thomas.

    Vielen Dank für deine prompte und hilfreiche Antwort. Deine Vorschläge haben meine Suche so erheblich eingegrenzt, das ich danach in der Lage war viel gezielter zu suchen.

    Ein Graustich in der Tinte, wie Du ihn bei der wasserlöslichen Diamine Jet Black erwähnt hast, wäre durchaus erwünscht - ganz im Gegensatz zu einem Braun- oder gar Rotstich anderer Tinten. Bei einer Review über Diamine Jet Black bei Fountain Pen Networks (Danke für den Link) wurde erwähnt, das die Quartz Black mehr Grauschattierung zuließe als die Jet Black, was meinem Vorhaben nur Zupaß kommen kann. Ich denke daher, ich werde es mal mit der Diamine Quartz Black versuchen.

    Von meiner ursprünglichen Idee wasserfeste Tinten für spätere Details zu verwenden bin ich mittlerweile wieder abgekommen, weil dadurch der typisch "unstete" Lavier-Charakter der Zeichnung wohl eher abgeschwächt wird. Ich vermute, es dürfte kein Problem darstellen, nach der vollständigen Auftrocknung der wasserlöslichen Diamine weitere feine Details mit der gleichen Tinte darüber zu bewerkstelligen, daher ist meine Suche nach einer wasserfesten Tinte (vorerst) eingestellt.

    Ich habe hier auch einige sehr detaillierte Reviews über diverse Diamine-Tinten mit anderen Farbtönen gelesen (an dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Authoren), die auffällige Parallelen zu den Qualitäten der Diamine Tinten zeigen: vergleichsweise starke Sättigung, durchweg gutes Fließverhalten - selbst bei sehr feinen Federn, geringes feathering und bleeding, sowie die relativ lange Trocknungszeit, sehr gute Anlösbarkeit durch Wasser, und - resultierend daraus - leichte Reinigung der verwendeten Füller, haben mich restlos überzeugt. Dazu kommt noch die riesige Auswahl an Farbtönen und letztendlich der günstige Preis, da ich vermutlich in relativ kurzer Zeit beim Zeichnen pro Seite mehr Tinte verbrauchen werde als manch anderer beim Schreiben.

    Auch deine Idee, es mal bei Boesner bezüglich des Papiers zu versuchen ergab einen Volltreffer: es gibt dort Blöcke von Hahnemühle für sogenanntes "Sumi-e". Die englische Übersetzung wäre laut Wikipedia "ink-wash painting", was dem was ich vorhabe ziemlich genau entspricht - abgesehen davon, das beim klassischen Sumi-e (wasserlösliche) Tusche verwendet wird, nicht Tinte.

    Alles in allem hat es sich für mich mehr als nur gelohnt bei Dir anzufragen. Ich werde als Gegenleistung, nachdem ich aus dem Urlaub mit den ersten "ink-wash"-Versuchen zurückkehre, meine Erfahrung mit der Diamine Quartz Black und dem Hahnemühle Sumi-e Papier posten, für den Fall das auch andere an dieser zeichnerischen Art der Verwendung von Tinte interessiert sind.

    Bis dahin verbleibe ich dankbar mit freundlichem Gruß,

    Garpheus.

  • #8

    Thomas PAF (Mittwoch, 19 Juni 2013 21:33)

    Hallo Grapheus. Ich kenne mich mit dieser Arbeitstechnik nicht aus. Und ich benutze keine schwarzen Tinten. Daher ist das so eine Sache.

    Der Sättigungsgrad schwarzer, wasserlöslicher Tinten ist i. d. R. geringer als bei wasserfesten. Eigentlich, wenn ich das richtig verstehe. brauchst Du beides.

    Hinzu kommt, daß unter möglichen Empfehlungen recht exotische sind, die man nicht an jeder Ecke bekommt. Die Tinten an jeder Ecke sind nicht wasserfest, aber auch nicht tiefschwarz und haben meist auch Nebenfarben. Aber es kommt auch auf den Halter an. Ich habe früher die Pelikan Brillant-Schwarz als durchaus tiefschwarz empfunden, sie hat aber einen Braunstich, die Waterman einen Rotstich. Andere wie Parker oder Montblanc oder Herbin haben eine Graunote, auch bei der englischen Diamine, die mit ihrer typischen Wasserlöslichkeit eine Option gewesen wäre (Jet Black).

    Wahrscheinlich kommst Du nicht ums Probieren herum.

    Mein Tip: bei Herrn Jansen von de Atramentis anfragen, der kennt sich als Tintenhersteller aus und hat auch Tintenproben.

    Bei den Wasserfesten wäre ansonsten Platinum Carbon Black oder auch Noodler´s eine Option, die hierzulande nur Rolf Thiel von missing-pen.de hat. Gerne dort anfragen und auf mich verweisen.

    In nächster Zeit kann ich Tinten wie die Kaweco Schwarz und Stipula Schwarz einstellen. Das braucht aber derzeit ein wenig eben dieser Zeit.

    Mit den Papieren kann ich nicht direkt helfen. In der Gesamtschau wird man im Künstlerbedarf-Fachhandel wie z. B. Boesner (wo es ihn gibt oder andere) ganz bestimmt weiterhelfen können.

    Sehr schön wäre es, wenn jemand der zahlreichen Mitleser hier mehr als ich helfen könnte.

    Tintenbeispiele auch unter Fountain Pen Network.

    Viele Grüße und danke für die Anfrage
    Thomas

  • #7

    Garpheus (Dienstag, 18 Juni 2013 22:28)

    Hallo. Ich habe früher gerne gezeichnet, (vorwiegend mit Bleistiften verschiedener Härte, Graphit, Layoutmarkern, Finelinern und dergl.), und würde jetzt gerne wieder damit anfangen. Besonders lavierte Tintenmalereien finde ich faszinierend, und würde mich gerne mal daran versuchen. (siehe dazu bei YouTube: 'Venice Canal Sketch - Pen and Wash') Dazu wollte ich mir einen 'Rotring Artpen extrafein' zum Skizzieren, und einen 'PentelArts Aquash Brush Pen medium' zum Lavieren der Tinte besorgen. So weit so gut, allerdings konnte ich bis jetzt weder dafür geeignetes Papier noch eine dafür geeignete, neutralschwarze und gut lavierbare, sprich - wasserlösliche - Tinte ausfindig machen. Aufgrund der schier unüberschaubaren Anzahl im Handel erhältlicher Tinten bin ich mit der Auswahl momentan wahrhaft überfordert und benötige dringend einen professionellen Tipp, welche Tinte(n) für mein Vorhaben zu empfehlen wäre(n). Wichtig ist mir vor allem, das die Tinte eine gute Deckkraft hat, und im länger getrockneten Zustand noch einwandfrei lavierbar ist, damit ich zuerst die Outlines der Zeichnung (fast) vollständig anlegen, und hinterher dann erst mit dem lavieren beginnen kann. Darüber hinaus wäre ich sehr dankbar für Vorschläge für eine im Farbton kompatible Tinte, die die bereits aufgetragene wasserlösliche Tinte beim auftragen darüber NICHT mehr anlöst, so das ich nachträglich noch Details zu den Zeichnungen hinzufügen kann OHNE Veränderungen am bereits bestehenden Bild befüchten zu müssen. Tja... ...und dann bliebe noch die Frage zum Papier... Bei YouTube sagt Alan Kirk z.B., das nur die richtige Kombination den von ihm demonstrierten 'Inkwash-Effect' ermöglicht, allerdings gibt auch er keine 100%-ig genauen Angaben zu der von ihm verwendeten Tinte bzw. Papiersorte an. Gibt es da mögl.w. etwas etabliertes, das ihr mir evtl. nennen könnt. Vielen Dank im Vorab für jede Hilfe. Mit freundlichem Gruß, Garpheus.

  • #6

    Benny (Mittwoch, 22 Mai 2013 12:20)

    Danke für das Feedback. Die Farbe ist mir relativ egal. Ja die R&Ks wären noch was. D.h. aber auch...wenn ich was mit diesem schreiben möchte...Tinte rein, schreiben, Tinte raus, Reinigen. Ich nutze diesen FH zu selten, dass ich ihn mit Eisengallustinte länger liegen lassen würde.

    VG - Benny

  • #5

    pens-and-freaks (Dienstag, 21 Mai 2013 21:45)

    Hallo Benny,

    bei den Königsblauen sind die P. 4001 KB und die Lamy blau sicherlich die trockensten. Die Herbintinte Bleu Myosotis ist eher ein klein wenig saftiger. Das hilft nicht.

    Trocken sind die Blauschwarzen: P. 4001 Blau-Schwarz, Lamy Blau-Schwarz und die Rohrer und Klingner "Salix". Eisengallushaltig sind die Pelikan und R+K, nicht mehr die Lamy (wird aber sicher noch Restbestände geben, die Patronentinte war aber nicht wesentlich unterschiedlich und noch nie eisengallushaltig).

    An der Feder würde ich nicht herumbiegen. Falls es wirklich nicht geht, könnte ein Nibmeister helfen.

    VG Thomas

  • #4

    Benny (Dienstag, 21 Mai 2013 21:06)

    Guten Abend Thomas,

    Problem: Ich habe einen alten Lamy 25P von meinem Vater bekommen. Nach einer Komplettzerlegung und Reinigung habe ich ihn noch mit einem Pelikan-Konverter ausgerüstet. Den Aufwand habe ich u.a. gemacht weil er eine so schöne Stub-Feder hat. Aber .... der haut ganz ordentlich ungewöhnlich viel Tinte raus. Ich habe z.Z. das Cross blau darin, was ja dem Pelikan 4001 entsprechen soll.
    Frage: Kennst du eine noch trockenere Tinte als dieses Blau?

    Gruß - Benny

  • #3

    Thomas von PAF (Samstag, 09 März 2013 13:43)

    Nenn´mir doch eine "seriöse" Rote, die nicht so schrill ist und nicht so sehr nach Klassenarbeit aussieht und auch noch Shading hat?

    1. J. Herbin Rouge Opéra: dunkleres Rot, läuft gut, ist "kompakt", schönes Shading, nicht zu viel Bordeaux. Erhöhtes Preisniveau, gibt es manchmal auch im Künstlerbedarf

    2. Sailor Grenade: Muß man schicken lassen (in D nach meiner Kenntnis nur ein Händler). Herrliches Shading, für mich großartige dunkelrote farbe mit fast schwärztlichem Shading, im wesentlichen "kompakt", Vorsicht auf manchen Oberflächen (z. B. beim Ausspülen); klebt schon gerne auf der Tinte, zeigt aber kein Nib Creep. Teuer

    3. Einige de Atramentis, die aber etwas breiter laufen und auch recht teuer sind

    4. Die Diamine gibt es in großer Auswahl. Einige wie Red Dragon oder Syrah wurden hier vorgestellt, vielleicht sogar die bräunlichere Oxblood. Teils sehr hohe Sättigung, teils auch dann wenig Shading, laufen in der Tendenz breit, muß man mit der Feder evtl. korrigieren.

    Thomas

  • #2

    Thomas von PAF (Samstag, 09 März 2013 13:36)

    In diesem Tab findet man eine größere Zahl von Königsblauen, die mehr oder weniger bekannt und verfügbar sind. Ich würde zwei Killerkriterien sehen:

    1. Löschbar mit Tintennkiller? Kommt eigentlich (meist) nur für Schüler in Frage, zumal diese Tinten meist weniger gesättigt und teils im Tintenfluß auch reduziert sind, manchmal sind die Farben auch nicht so schön oder halt gewöhnlich. Pelikan 4001 Köngisblau, Lamy Blau, Pelikan Quink Blau auswaschbar sind da die Klassiker.

    2. Ansonsten kommt eigentlich nur die Parker Quink Blau Permanent (ist eine wasserlösliche Tinte) in Frage. Gutes Faß, preislich fair, gut zu bekommen. Ich finde, die teure Montblanc Royal Blue ist nicht überlegen. Be Montblanc-Füllern aber die Garantiebedingungen berücksichtigen (Montblanc empfiehlt die eigene Tinte und verknüpft dies auch mit der Garantie).

    Alternative:
    teurer, seltener, intensiver in der Sättigung: de Atramentis Königsblau

    Thomas

  • #1

    Thomas von PAF (Samstag, 09 März 2013 13:30)

    Dann werde ich mal anfangen mit einer typischen Frage, die öfters gestellt wird?
    Welche Königsblaue ist preiswert, leicht zu erhalten und gut? Und sieht nicht genau nach "Schule" aus?