Tintenservice

Wer Informationen zu Tinten braucht ... Bitte schreiben. Ich helfe gerne. Was soll oder kann ich nehmen bei dem Halter? Welche Erfahrungen hat PAF mit der und der Tinte? Oder was auch immer. 


Zu Kommentar 68 und 70 am 22.9.2015:

1.200 dpi (Epson V39)
1.200 dpi (Epson V39)

Kommentare: 157
  • #157

    Paf (Mittwoch, 18 Mai 2022 21:04)

    Danke an alle für die Hilfe und Infos.
    Viele Grüße Thomas

  • #156

    Mark (Mittwoch, 18 Mai 2022 18:25)

    Hinsichtlich der Federn kann ich Thomas nur beipflichten, bei den aktuellen Federn kommen eigentlich nur die Japaner in Frage. Alte EF Federn von Pelikan schreiben ähnlich fein, eventuell könnte also auch ein Silvexa aus den 60er oder 70den eine Alternative sein. Grundsätzlich haben Staedtler und Faber-Castell auch recht feine Federn im Sortiment, die eigentlich reichen sollten, sofern das Papier wenigstens grundsätzlich füllertauglich ist, was aber gerade bei Moleskine leider nicht Fall ist.
    Bei den Tinten sieht es ähnlich aus, Pelikan Schwarz ist normalerweise schon gut geeignet und wenn es trotzdem nicht klappt, wird man mit anderen Tinten vermutlich auch eher wenig Freude haben.
    Ich würde daher beim Papier ansetzen. Im Format 9x14 gibt es Bücher von Quo Vadis und ich meine auch von Clairefontaine, die auf jeden Fall füllertauglich sind.Ansonsten kann man auch auf Schulblöcke oder Hersteller wie z.B. Oxford zurückgreifen, die man dann auf das passende Format zurechtschneidet. Besser als Moleskine ist nahezu jedes andere Papier.

  • #155

    Vivi (Montag, 16 Mai 2022 09:22)

    Hallo Angelika,
    super danke für deinen Tipp! Das werde ich demnächst mal ausprobieren.

    Viele Grüße

  • #154

    ABN (Sonntag, 15 Mai 2022 16:41)

    Hallo Vivi,

    das Papier ist echt problematisch. Einzig mit Montblanc Blue Permanent konnte ich dort schreiben. Das ist eine Pigmenttinte, die aber ihrerseits nicht unproblematisch ist. Der Füller muss öfter mal gespült werden, am besten mit demineralisiertem Wasser, und es sollte nicht schon mal eine eisengallushaltige Tinte verwendet worden sein. Dann neigt der Tintenleiter zu Verkrustungen, die sich nur schwer entfernen lassen. Wie die MB Black Permanent sich verhält, kann ich leider nicht aus eigener Erfahrung berichten, denke aber, es ist ähnlich. Die Platinum Carbon Ink Black drückt dagegen auch etwas durch, aber m.E. noch im tolerablen Maß.

    Viele Grüße
    Angelika

  • #153

    Paf (Samstag, 14 Mai 2022 19:01)

    Sehr feine Federn verwenden wie Pilot Posting Nibs, Platinum 3776 UEF, Sailor 21K EF.
    Die Japaner können richtig feine Federn. Ich kenne keine europäischen wirklich feinen Federn.

  • #152

    Vivi (Samstag, 14 Mai 2022 18:35)

    Hallo Thomas,
    danke für deine schnelle Antwort.
    Ein anderes Notizbuch ist leider gar nicht so einfach in dem Format, mit punkteraster zu finden. Eine Marktlücke sozusagen ;)

    Ich verwende nur EF Federn.

    Wahrscheinlich muss ich mich einfach damit abfinden, wenn ich den Ledereinband weiterhin nutzen möchte. Danke.

    Viele Grüße
    Vivi

  • #151

    Paf (Freitag, 13 Mai 2022 17:02)

    denkbuungeeignet = denkbar ungeeignet

  • #150

    Paf (Freitag, 13 Mai 2022 17:02)

    Danke, Vivi. Ich bin im Moment unterwegs. Daher kann ich nicht probieren.
    Grundsätzlich ist Moleskine für Füllhalter denkbuungeeignet!
    Schau mal bei den vielen Artikeln über die dokumentenechten Tinten.
    Vor allem federn die Tinten auch sehr stark aus.
    Am besten ein anderes Notizbuch suchen in diesem Format.
    Ansonsten gehen vermutlich nur Eisengallustinten befriedigend.
    Nur die problematische IJzer-Galnoten von Akkerman trocknet tiefschwarz aus, enthält aber auch viel Eisengallus.
    Andere FeG-Tinten sind eher blau bis blaugrau oder du kelblau bis blauschwarz.
    Die Lamy Benzoit werde ich zuhause mal auf diesem Papier testen. Ist aber blaugrau.
    Ansonsten: sehr feine Feder nehmen. Schwarze Tinten laufen meist etwas breiter.
    Wie geschrieben: Dieses Papier ist für Tinte nicht richtig geeignet und überteuert.
    Viele Grüße Thomas

  • #149

    Vivi (Freitag, 13 Mai 2022 16:38)

    Hallo,
    danke für deinen tollen Blog, ich habe hier schon sehr viele Antworten gefunden.
    Ich suche seit einiger Zeit eine schwarze Tinte die man ohne große Probleme in einem Moleskin Notizbuch verwenden kann. (bisher Pelikan, Diamine, J. Herbin, alle gehen durch)
    Ich hatte von meinem Großvater einen sehr schönen Ledereinband für Notizbücher bekommen und möchte es auch gern nutzen, nur leider passen nur Bücher im Format 9 x 14 hinein.

    Kennst du evtl. eine Tinte die wenig oder am besten gar nicht durchblutet? Ich schreibe am liebsten mit schwarzen Tinten. Ich habe es eine weile mit Gelschreibern probiert, allerdings bekomme ich bei denen meist eine Kriese und würde gern wieder meine Füller nutzen.

    Ich schriebe mit Pelikan M , Kaweco Student oder Parker Sonnett

    Viele Grüße
    Vivi

  • #148

    Klaus (Mittwoch, 16 Februar 2022 09:31)

    Die Tinte stammt vom Papierhaus "Schacht & Westerich". Nähere Bezeichnung: S&W Tinte 6, 9992932846.

  • #147

    Pens and Freaks (Samstag, 05 Februar 2022 13:42)

    Ich finde keinen Eintrag. Welcher Hersteller? Bitte um Quelle.
    VG

  • #146

    Klaus (Samstag, 05 Februar 2022 13:16)

    Gibt es Erfahrungen zur Verwendung der Tinte "Hamburger Pfeffersack in kaffeebraun In Pelikan M200 oder auch M400 mit Federn in M und B ?

  • #145

    Mark (Montag, 08 November 2021 17:30)

    Die Carbon Black von GvFC und vor allem das Iroshizuku Schwarz (Take-sumi) sind beide sehr dunkle und gut laufende schwarze Tinten, wobei ich klar letztere empfehlen würde.
    Allerdings auch zwei ziemlich teure Tinten und die Iroshizuku kann man auch nicht vorab in Patronenform testen.

  • #144

    Pens and Freaks (Dienstag, 02 November 2021 23:26)

    Hallo Frank. Kommt sehr darauf an, ob es etwas Übliches sein soll oder eine der Tinten von Noodler’s. Und man muß die Breite einkalkulieren. Und die Wasser-und Lichtechtheit.
    Von den üblicheren Tinten kommt die sehr schön laufende Perle Noire von J. Herbin in Frage. Die vielgelobte Aurora Schwarz läuft sehr breit. Die Pelikan 4001 Brillantschwarz ist sehr schwarz und eigenwillig matt und stumpf. Sie hat aber viele Partikel und früher hatte ich auch Schimmelbildung gesehen! Habe sie aber schon 15 J nicht mehr probiert. Ich nehme schwarze Tinte nicht so häufig.
    Die Platinum Carbon Black ist nicht ganz tiefschwarz, aber sehr resistent.
    Die Perle Noire ist immer eine Überlegung wert und ich würde mir auch die 4001 Brillantschwarz ansehen.
    Die Fount India von Pelikan ist keine Empfehlung, tiefschwarz, aber ganz breit. Nicht nehmen. Das ist eher was für Zeichnungen.
    Viele Grüße Thomas

  • #143

    Frank Wickertsheim (Montag, 01 November 2021 20:02)

    Dunkelste schwarze Tinte?

    Hallo, vielen Dank für die schöne Präsentation von Tinten!

    Für meinen Montblanc Voltaire/M bin ich auf der Suche nach einer möglichst schwarzen Tinte, die den Füller leicht über feines Papier gleiten lässt. Sie soll so schwarz wie nur möglich sein :)
    Hast Du eine Empfehlung?

    Herzliche Grüsse

    Frank

  • #142

    Pens and Freaks (Mittwoch, 24 März 2021)

    Habe ich zu Füllerfragen kopiert.

  • #141

    Alfred (Mittwoch, 24 März 2021 11:30)

    Hallo zusammen , hallo lieber Herr Baier,

    "Das Tintenleitsystem (der Standard-Lamys Zusatz von mir) hat nur durchschnittliche Qualität..."

    Mich würde interessieren, was Sie zur durchschnittlichen Qualität zählen bzw woran sich Ihre Einschätzung orientiert.
    Meinen Sie im Vergleich zu den Schulfüllern Pelikans und sonstiger Einsteigerfüller namhafter Marken? Nehmen Sie da auch sogar das ehemalige Aggregat des Parker Duofold mit hinein?
    Von den No-Name-Marken, die womöglich DURCHWEG mindere Qualität bieten, wären mir persönlich nur zwei Exemplare bekannt.

    Dank Ihnen für die nähere Erläuterung und sie immer viele Grüsse

    Alfred.

  • #140

    Pens and Freaks (Samstag, 06 März 2021 17:16)

    Hallo Constanze,
    wir verkaufen keine Tinten. Pelikan-Tinten sind einfach zu bekommen. Hetbin manchmal im Künstletbedarf wie Böhsner in Deutschland. Diamine bekommt man in England, Deutschland und den Niederlanden. Inzwischen hat man auch in England Möglichkeiten gefunden, direkt die Zollformalitäten abzuwickeln und direkt zuzustell. Msn muß halt die Versandkosten sehen.

    Viele Grüße Thomas

  • #139

    Pens and Fresks (Samstag, 06 März 2021)

    Guten Tag Herr Thomas,

    auf der Suche nach einer Tinte in einem anderen Blauton als Königsblau, dass man überall zu kaufen bekommt, bin ich auf Ihre Homepage aufmerksam geworden. Ich habe Ihnen über das Kontaktformular bereits eine Nachricht gesendet, bin mir aber etwas unsicher, ob diese Sie erreicht hat. Daher nochmals auf diesem Wege.

    Also: ich bin überrascht, dass es in Österreich so schwierig ist, Tinte zu kaufen. Bei Amazon möchte ich nicht bestellen.
    Nun habe ich bei Ihnen Blautöne gesehen, die ich gerne verwenden möchte, da ich viel per Hand schreibe.
    Folgende Blautöne gefallen mir sehr gut:

    • J. Herbin Eclat de Saphir
    • Diamine China Blue
    • Pelikan Edelstein Sapphire

    auch die Rottöne J. Herbin Rouge Opéra und de Atramentis Rubinrot beeindrucken mich sehr.

    Gerne würde ich die genannten Töne kaufen. Besteht die Möglichkeit bei Ihnen zu bestellen bzw. Tinte käuflich zu erwerben? Ich bevorzuge Patronen, falls es die genannten Farben überhaupt als Patrone gibt.
    Ich freu mich sehr, von Ihnen zu hören und verbleibe vorerst
    mit freundlichen Grüßen,
    C. B...

  • #138

    Pens and Freaks (Samstag, 06 März 2021 17:07)

    Hallo Constanze, sind wir froh, daß es hier nicht der Norm nach geht. Tinten wirken in unterschiedlichen Haltern unterschiedlich. Und daher gibt es hier genug Anregungen über eine evtl. passende Tinte. Abhängig ist das Schriftbild von individueller Feder, von der Breite und auch vom Wesen der Tinte. Laufbreite, Schattierung, usw. kommen hinzu.

    Viele Grüße Thomas

  • #137

    Pens and Freaks (Dienstag, 02 März 2021 22:45)

    Hallo,
    sehr interessante Seite. Ich habe jedoch eine spezielle Frage: Welche Tinte für Füllhalter entspricht farblich dem Farbton Pantone 640 bzw. RAL 5015?
    Danke für jede Hilfe.
    Viele Grüße, Constanze

  • #136

    Pens and Freaks (Sonntag, 20 Dezember 2020 16:34)

    Danke, Uwe, für Deine Erfahrungen. Ich habe mit zwei Lamy Studio Pd und der 14K-Goldfeder keinerlei Probleme mit Austrocknen oder Verschmutzung mit verschiedenen Tinten. Aktuell verwende ich eine Lamy-blau-Tintenpatrone, mit der der Studio sehr satt schreibt. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich Tinten im passenden Füllhalter verwenden. Daher habe ich früher ja auch bei penexchange.de bei der Einführung der Tintenvorstellungen auch von Tintenbetrachtungen und nicht von Tests gesprochen. Inzwischen hat sich der von mir damals kreierte Begriff durchgesetzt. Das zeigt, daß es ebeno wirklich so ist, daß man die Tinten letztlich unter bestimmten Bedingungen betrachtet. Das Wesen der Tinte, das ist es ja, was es herauszuarbeiten gilt.
    Der Accent ist meiner Erfahrung nach ein irgendwie seltsames Schreibgerät. Mein Accent war mehrfach in Heidelberg und Herr Günther (inzwischen berentet) wußte auch keinen Rat mehr. Ob es ein generelles Problem bei diesem bereits in den 90er Jahren vorgestellten Modell ist, konnte ich aber nicht aus ihm herausbekommen.
    Ich habe den Accent immer gerne benutzt, weil er gut in der Hand liegt, obwohl er so kurz ist. Das nicht hochwertige Kunststoffmaterial der Gewinde haben mir aber nie gefallen. Lamy hat ja solche Primitivitäten auch beim imporium.
    Bei Lamy ist Genialität ja durchaus gerne mit Einfachheiten verknüpft. Manchmal ist es aber auch zu einfach oder billig.
    Die Goldfedern, sofern sie nicht kratzen (was sie gerne tun), sind deutlich saftiger, aber auch breiter als die günstigen Stahlfedern. Das Tintenleitsystem hat nur durchschnittliche Qualität, das System vom Lamy 27 von 1952 ist wesentlich besser. Es wird bis heute im Lamy 2000 eingesetzt. Die anderen Lamy haben einen einfachen Tintenleiter mit den bekannten Steckfedern. Eine Goldfeder hat dadurch wesentlich weniger Material als eine lange gesteckte Feder. Ein Tintenaggregat mit der passenden Tinte kann aber ein durchaus sehr überzeugendes Schriftbild auch bei vielen Seiten erzielen. Vergleichbar mit Aurora, Platinum, Pilot, Sailor oder auch Pelikan ist das aber nicht.
    Ich benutze den Lamy Studio Pd für kurze Einsätze, das Griffstück ist mir aber zu glatt. Das klebrige Kunststoff-Vorderteil der einfacheren Modelle ist aber keine gute Alternative. Das Metall-Griffstück der anderen Modelle ist noch glatter.
    Da ist es beim Accent, um den Faden zu schließen, mit den auswechselbaren Griffstücken doch eine an sich überzeugende Sache.
    Leider werden Lamy-Serien kaum weiterentwickelt oder sehr sehr langsam. Beim Accent hat man sicherlich diese Weiterentwicklung verschlafen, sonst könnte es ein überragender Alltagsfüllhalter sein.

    Viele Grüße und nochmals ein großes Dankeschön, an Dich, Uwe.

    Thomas

  • #135

    Uwe Steinmann (Sonntag, 20 Dezember 2020 15:45)

    Hallo,

    Vielleicht kann ich hier noch etwas beitragen:

    Ich nutze den Lamy Accent (mit 14K-Goldfeder EF) regelmäßig, und zwar wechselnd mit den Tinten Waterman Mysterious Blue, Graf von Faber-Castell Cobalt Blue, Diamine Prussian Blue und momentan mit der Rohrer und Klingner Königsblau. Mit diesen Tinten funktioniert der Accent einwandfrei: guter und gleichmäßiger Tintenfluss, keine Anschreibprobleme und kein Eintrocknen (getestet bis 14 Tage Lagerung ohne Nutzung).

    Die von euch beschriebenen Probleme scheinen mir also nicht unbedingt Modell-typisch zu sein. Beim Tintenfluss hatte ich z.B. Probleme gerade mit dem Studio (mit der jetzt im Accent genutzten Goldfeder). Das Abziehen der Steckkappe verursacht ein Vakuum, das die Tinte ansaugt und zu einer verschmierten Feder führt. Manchmal lief sogar Tinte in die Kappe und verschmutzte dann das Griffstück. Beim Schreiben war der Tintenfluss dann zunächst extrem stark und ließ beim längeren Schreiben mehr und mehr nach – nicht schön!

    Da die Goldfeder sehr gut (!) schreibt, habe ich sie gegen die Stahlfeder des Accent getauscht, da der ja die Schraubkappe hat (die beim Abschrauben kein Vakuum erzeugt). Mit der Goldfeder schreibt der Accent fantastisch, so dass ich ihn jetzt sehr regelmäßig nutze.

    Der Studio funktioniert jetzt mit der Stahlfeder auch besser. Ich konnte im Übrigen das Vakuum-Problem mit der Steckkappe im Zusammenhang mit Goldfedern gelegentlich auch bei anderen Lamy-Füllern feststellen (außer beim 2000). Die fest sitzenden Kappen scheinen bei Lamy mehr auf die Stahlfedern mit dem engeren Federschlitz ausgerichtet zu sein (vielleicht um Anschreibproblemen vorzubeugen?).

    Gruß
    Uwe

  • #134

    Wolfgang (Samstag, 12 Dezember 2020 00:04)

    Lieber Thomas,

    Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Ich werde dem Accent auf jeden Fall noch eine Chance geben, mal sehen, was draus wird.

    Viele Grüße
    Wolfgang

  • #133

    Pens and Freaks (Freitag, 11 Dezember 2020 22:26)

    Lieber Wolfgang,
    vielen Dank für Deine Nachricht. Ich hatte mit dem Accent Probleme mit schnellem Austrocknen. Der Service hat es nicht hinbekommen. Ich habe vor Jahren stattdessen mir einen Studio Pd mit 14K-Goldfeder in EF zugelegt, der in Tintensättiging und Fluß sehr gut ist. Die M dürfte recht breit sein. Da kann es Anschreibprobleme geben. Ich habe den Accent weggelegt. Ist halt so. Der Studio Pd trocknet nicht aus. Er ist perfekt. Und das mit ordinären Lamy-Patronen blau. Ich finde, der Tintenfluß ist hier auch gut, die EF etwas breit. Der Tintenleiter des 2000 ist sicherlich besser. Ganz gleichmäßigen Tintenfluß haben die Japaner, Füllhalter mit Hartgummitintenleitern wie von Aurora oder Wancher in Japan.
    Diese Lsmy-Tintenleiter sind durchschnittlich, bei den hochwertigen Goldfedern ist der Federschlitz viel besser als bei den Stahlfedern. Dee Tintenfluß somit erheblich besser und gleichmäßiger.

    Viele Grüße Thomas

  • #132

    Wolfgang (Freitag, 11 Dezember 2020 15:40)

    Hallo Thomas,

    ich habe seit kurzem einen Lamy Accent mit 14-K-M Goldfeder. Der Füller schreibt sich prinzipiell sehr angenehm, allerdings hat er gerne Startschwierigkeiten. Sind die überwunden, klappt alles zunächst gut, aber nach ein oder anderthalb Seiten lässt der Tintenfluss merklich nach. Ich habe mich auf die Suche gemacht und bin auf deinen Erfahrungsbericht gestoßen, in dem du von ganz ähnlichen Problemen berichtest. Den Kommentaren entnehme ich, dass die Pelikan Edelstein Tanzanite bei dir wohl ganz gute Ergebnisse bringt. Ich wollte nun nachfragen, ob du zwischenzeitlich auch weitere Tinten ausmachen konntest, mit denen der Accent gut zurecht kommt.

    Der Vollständigkeit halber: Ich hatte zunächst die "Gelassenheit" von Fritz Schimpf als Tinte (wunderbare Farbe, aber leider eben für diesen Füller offenbar nicht geeignet), damit ließ der Fluss ziemlich schnell zu wünschen übrig. Im Moment verwende ich die einfachen blauen Patronen von Lamy, mit denen klappt es etwas besser, aber auch damit versiegt der Fluss relativ bald.

    Viele Grüße

    Wolfgang

  • #131

    Pens and Freaks (Freitag, 30 Oktober 2020 21:21)

    Hallo Margret,
    die derzeitigen Tinten mit den englischen Bezeichnungen stammen aus Österreich und sind nicht identisch mit den alten.
    Die alten Patronen verdunsten. Das setzt nennenswert nach ca. einem Jahr ein. Das ist also normal. Dadurch sind diese Tinten konzentrierter.

    Viele Grüße Thomas

  • #130

    Meg (Freitag, 30 Oktober 2020 11:51)

    Hallo Thomas ! Ich bin aus Lübeck und freue mich, auf diese Seite gekommen zu sein.
    Ich habe eine ältere Packung mit Mont Blanc- Tintenpatronen. "Black noir Art.No 16110, 8111-08001", das steht auf der Packung.
    Etwas ettäuscht bin ich, dass die Patronen nur halb gefüllt sind. Oder ist das immer so?
    Zu meiner Frage: Die Tinte ist toll ! Sie schreibt flüssig. Ich zeichne und male gern damit. Die Tinte ist wasserlöslich und löst sich in verschiedenen lila-rötlichen Farben auf.
    Die Patronen sind schon etwas älter und meine Frage ist : Lösen sich alle schwarzen Mont Blanc-Patronen farblich so mit Wasser auf? Ist das bei den Mystery-black-Patronen auch so?
    Ich fürchte nämlich schon den Moment, da die Patronen alle sind und ich dieselbe Qualität und Farbauflösung womöglich nicht mehr wiederbekomme.
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Herzliche Grüße
    Margret Elise

  • #129

    Pens and Freaks (Mittwoch, 21 Oktober 2020 22:04)

    Hallo Christian. Das Problem ist nicht die Tinte, die ich auch sehr schätze, sondern die Pelikan-Feder! Niemand weiß, was sich Pelikan bei den Goldfedern so denkt. Was die unter EF und F verkaufen, ist anderswo schon deutliches B. Ich habe nie verstanden, warum das so wenig kritisiert wird. In den 90ern war es noch anders.

    Also: sehr gute Tinte, die fein läuft, aber nicht die richtige Feder.

    Klar, man kann trockenere Tinten versuchen wie Caran d‘Ache Intense Blue zu horrenden Preis.

    Vielleicht anderer Stift oder Nibmeister.

    Viele Grüße Thomas

  • #128

    C. F. schrieb mir (Mittwoch, 21 Oktober 2020 20:32)

    „Guten Tag,

    Ich besitze einen Pelikan M400 in "F". Waterman Serenity Blue ist meine Lieblingstinte, schreibt mir aber in Kombination mit diesem Füller zu breit. Welche Tinte würden Sie empfehlen?

    Viele liebe Grüße,

    Christian F.“

  • #127

    Friedrich Dohlenburg (Freitag, 25 September 2020 13:57)

    Vielen Dank, ein guter Rat mit dem Gelstift!
    VG

  • #126

    Pens and Freaks (Donnerstag, 24 September 2020 21:08)

    Ich würde einen Gelstift mit weißer Tinte nehmen. VG

  • #125

    Friedrich Dohlenburg (Donnerstag, 24 September 2020 15:06)

    Guten Tag,
    ich möchte mir mit meinen alten Familienfotos ein Fotoalbum mit schwarzen Seiten gestalten. Wie es früher üblich war wurden die Texte mit, ich vermute, weißer Tinte geschrieben. Gibt es außer der weißen Tinte von de Atramentis noch weitere Hersteller und wenn ja ist de Atramentis eine empfehlenswerte Tinte? Vor allem wie lange kann Tinte gelagert werden?
    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,
    Friedrich Dohlenburg

  • #124

    Pens and Freaks (Sonntag, 30 August 2020 15:45)

    Hallo Christina, vielen Dank für die Nachricht. Eine sehr schöne Anfrage, mag ich diese Tinte auch sehr und benutze sie auch in einigen, sogar eher problematischen Haltern. Als ich die Tinte vor vielen Jahren erstmals probierte und als Tintenbetrachtung bei penexchange einstellte, kam sie mir sehr trocken vor. Im Verlauf muß sich irgendetwas an der Formel geändert haben. Die Tinte läuft sehr flüssig - und wie ich denke - auch recht saftig. In sogenannten feinen Federn habe ich damit überhaupt keine Probleme, nur bei wirklich feinen (japanischen) Federn wie Platinum hat sie nicht ihren strahlenden Farbcharakter. Im Diplomat Aero EF läuft sie ebenso gut wie in zwei meiner modernen Onoto Magna mit allerdings recht breiten F. Nur im Platinum 3776 mit F hat sie mir nicht so gefallen.

    Welche Feder verwendest Du?

    Die Tinte hat eher als Nachteile den breiten Lauf und das kräftige Durchdrücken, das ist leider bei vielen der klassischen Herbin-Tinten so.

    Aber die Farbe ist bei vielen einzigartig und es wert, die passende Feder zu finden. Es ist also eher umgekehrt, man muß den richtigen Halter für diese Tinte finden.

    Denn: Eine echte Alternative gibt es meiner Erfahrung nach nicht. Entweder sind die Tinten rotlastig (Pelikan Edelstein Sapphire) oder beides, rotlastig und übersättigt (Diamine Sapphire Blue). Natürlich kann man einige Diamine-Tinten probieren (gibt es auch zu 30 mL) wie auch die Royal Blue, aber sie sind nicht wie die Herbin Eclat de Saphir!

    Du kannst mir ruhig auch ein Schriftbeispiel schicken (Foto, Scan) unter der info@pens-and-freaks.com.

    Viele Grüße
    Thomas und die Pens and Freaks!

  • #123

    Christina (Sonntag, 30 August 2020 09:52)

    Ein herzliches Hallo.
    Wie wundervoll, dass ich auf diese Seite gestoßen bin.

    Mich bewegt Folgendes: Ich habe mich in die Eclat der Saphir von Herbin verliebt. Allerdings muss ich wegen meiner Schrift auf F-Federn zurückgreifen. Leider wirkt die schöne Tinte damit überhaupt nicht. Gibt es eine Tinte, die auch in F-Federn eine ähnliche Leuchtkraft besitzt?

  • #122

    Pens and Freaks (Montag, 01 Juni 2020 08:45)

    Hallo Helga.

    Wo steht das?

    Prinzipiell ist jede Füllhalter-Tinte in einem Füller einsetzbar. Es gibt nur kritischere Tinten wie Dokumentenechte. Montblanc hat immer formuliert, man müsse für die Garantie und Gewährleistung ihre Tinten verwenden, was rechtlich fragwürdig ist. Wo es aber definitiv wichtig ist, ist bei beschichteten Federn wie Ruthenium-Auflagen bei Aurora oder Beschichtungen bei Sailor! Immer auf die beigelegten Dokumente achten!

    Viele Grüße Thomas

    Bitte um Rückantwort. Danke.

  • #121

    Helga (Montag, 01 Juni 2020 07:45)

    Hallo Thomas,
    Ich habe eine Frage zu Tinte für Cross Füller. Ist es richtig, dass man für Cross nur Original Cross-Tinte verwenden darf (aus dem Fass)?
    Ein herzliches Dankeschön für diese informative Webseite.
    Viele Grüße
    Helga

  • #120

    Joachim (Donnerstag, 23 April 2020 11:30)

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich werde jetzt einfach mal verschiedenes Papier der A-Qualität bestellen und schauen, ob und wie dann die Tinte noch verfließt.

  • #119

    Pens and Freaks (Donnerstag, 23 April 2020 11:21)

    Danke, Joachim. Natürlich sind Festhering und Bleeding thru (typische internationale Begriffe dafür), also Auslaufen der Tinte und Durchdrücken typische Eigenschaften von Tinte. Das steht auch in meinen Tintenbetrachtungen. Zudem sind Tintenfluss und Papier weitere Variablen.

    Normal gesättigte Tinten wie diese Standardtinten verhalten sich durchaus unterschiedlich. Am besten schneidet da u. a. die Standardtinte schlechthin ab, die auch im Schreibverhalten der Lamy weit überlegen ist: die Waterman Serenity Blue über einen passenden! Lamy-Konverter. Die sehr trockene Lamy blau läuft nicht einmal so breit, die Pelikan 4001 Königsblau läuft etwas mehr aus.

    Ich vermute, das liegt auch ganz wesentlich am Papier.

    Bei anderen Tinten sind diese Effekte durch die Tintenzussmmensetzung bestimmt. Das betrifft sehr wäßrige Tinten wir die Pelikan oder auch die Herbin-Tinten. Bei Schwarz oder manchen Grünen ist das such sehr ausgeprägt.

    Naturgemäß am besten kommen Eisengallustinten mit schlechtem Papier zurecht, sie haben die bekannten Einschränkungen in Tintenfluss und Pflege. Für die einfachen Federaggregate der üblichen Lamy-Füllhalter kaum geeignet. Die eisenhaltige! Montblanc Midnight Blue gibt es ja seit Jahren nicht mehr, die eine ausgezeichnete Eisengallustinte war.

    Also: anderes Papier. Serenity Blue probieren.

    Viele Grüße Thomas

  • #118

    Joachim schrieb: (Donnerstag, 23 April 2020 11:02)

    Nachricht: Hallo Thomas,
    in Zeiten des Homeschooling fällt mir immer häufiger auf, dass z.B. die Königsblau-Tinte oder die von Lamy häufig auf dem Papier verfließen. Kannst Du mir hier weiterhelfen?
    Liegt es am Füller, der zu viel Tinte auf das Blatt aufträgt, diese nicht schnell genug trocknet und deshalb verfließt oder liegt es doch am Papier? Wir müssen momentan natürlich viele Arbeitsblätter ausdrucken, die unsere Kinder anschließend bearbeiten und ausfüllen.
    Kannst Du hier Ratschläge geben? Anderes Papier verwenden, anderen Schulfüller, welche Tinte?
    Ich würde mich über eine Rückmeldung und Empfehlung sehr freuen.
    Viele Dank und viele Grüße.

    Joachim

  • #117

    Pens and Freaks (Dienstag, 21 April 2020 23:59)

    Vielen Dank, Zeno. Bitte die unzähligen Tinten auf meiner Seite hinzuziehen. Es geht nie um die Farbe allein, sondern auch um Schreibverhalten und Sicherheit. Vielleicht die Sheaffer Skrip Red am ehesten. VG

  • #116

    Zeno (Dienstag, 21 April 2020 19:06)

    Hallo,
    ich hätte da eine Frage, die wahrscheinlich schon ein paar mal gestellt wurde. Was ist die Rote, die am ehestem der Farbe von dem rote Stabilo Fineliner ähnelt? Ich würde sie gerne in eine Lamy Vista mit B Feder oder eine Faber Castell Essentio mit F Feder füllen.
    Danke für die Anwort gleich im Vorhinein.

    MfG
    Zeno Köszegi

  • #115

    Pens and Freaks (Sonntag, 23 Februar 2020 23:19)

    Vorsicht! Die Aurora blau hat nun ein gesichtsloses Blau. Der Hersteller Aurora zeigt sich überrascht, man wisse das gar nicht. Auch ein weiteres Glas einige Monate später ist genauso. Wahrscheinlich hat man sich in der Mischung vertan. Die günstigere Waterman Serenity Blue ist der Blau-Standard, auch farblich und im Tintenfluss ausgewogen. Die Diamine laufen breit und sind höher gesättigt. Die Farbbeispiele des Herstellers passen nicht. Wenn es etwas strahlender und heller sein darf Herbin Eclat de Saphir und dunkler Herbin Bleu Nuit. Sie laufen etwas breiter und drücken eher durch. Die Farben und der Fluss sind sehr schön.

  • #114

    Marc (Sonntag, 23 Februar 2020 22:59)

    p.S. - der Montblanc ist schon aus 2016, daher ist das mit der Gewährleistung also einigermaßen wurscht. Die Tine wird ihn schon nicht kaputt machen (hoffe ich :)).

  • #113

    Marc (Sonntag, 23 Februar 2020 22:56)

    Guten Abend Thomas, danke für die sch elle Antwort.

    Ich habe inzwischen einiges gelesen und ich glaube für den Anfang starte ich mal mit einer klassischen blauen. Schwarz ist am Schreibtisch wahrscheinlich nicht die erste Wahl - evtl. in einem zweiten Halter, wenn das Sparschwein wieder etwas dicker ist.

    Aurora blue scheint ja der Klassiker zu sein, wenn da kein Einwand deinerseits vorzubringen ist, werde ich die einfach mal bestellen.

    Die oben gezeigte Diamine Royal Blue finde ich von der Farbe auch klasse.

    Wenn Du noch einen Tip für mich hast, bestelle ich einfach mal 2 oder 3 und berichte. Deine Preisgrenze von 15 EUR finde ich übrigens auch sehr charmant. Etwas drüber könnte noch okay sein, wenn es sich lohnt. Aber 35 oder gar mehr mag ich für Tinte nicht ausgeben.

    Besten Dank und liebe Grüße
    Marc

  • #112

    Pens and Freaks (Sonntag, 23 Februar 2020 10:30)

    Hallo Marc. Vielen Dank. Montblanc verlangt ja zum Erhalt von Garantieansprüchen, sofern sie noch bestehen, Montblanc-Tinte! D. h. Mystery Black oder die permanente Permanent Black. Die Mystery Black ist nicht tiefschwarz und die Permanent Black hat einen starken Tintenfluss.

    Das muss man so deutlich sagen.

    Wenn man andere Tinte trotzdem einsetzen möchte, unter Beachtung der Montblanc-Vorgaben, dann hat man eine riesige Auswahl. Tinten, die man vor Ort leicht kaufen kann, sind nicht unbedingt tiefschwarz.

    Bei Dir kommt nun zusätzlich der Tintenfluss hinzu. Zudem laufen schwarze Tinten meist recht breit. Da musst Du ausprobieren.

    Herbin Perle Noire
    Platinum Black
    Aurora Black
    Noodler‘s Black bulletproof, Heart of Darknesd

    Prinzipiell kann man auch die typischen Tinten im Handel probieren wie Waterman Intense Black, Lsmy Schwarz oder Parker Schwarz. Diese sind eher dunkelgrau.

    Erfahrungensgemäß ist für viele eine richtig schwarze Tinte gewünscht, manchmal ist auch ein Kompromiss akzeptabel, der Verfügbarkeit, Fluss und Preis beinhaltet.

    Viele Grüße Thomas

  • #111

    Marc (Samstag, 22 Februar 2020 23:50)

    Guten Tag,

    zunächst vielen Dank für die Arbeit hier. Wirklich lesenswert.

    Ich habe bisher nur mit günstigen Haltern geschrieben (Lamy und Pelikan unterschiedlicher Qualität und Alter). Dann sollte was schickes her und ich habe mich im MB Store in einen 146 Ultra Black verliebt und nun endlich einen zu einem brauchbaren Preis gefunden.

    Ich möchte Ihn gern als Schreibtischfüller nutzen und suche dafür nun eine schöne Tinte. Bisher schreibe ich mit 4001 in schwarz und braun. Wobei die schwarze mich nicht wirklich überzeugt, scheint irgendwie stumpf und nicht richtig schwarz. Die braune finde ich ganz nett. Habe mit dem 146er aber nach den ersten Versuchen das Gefühl, dass etwas zu viel Tinte fließt. Aber ich bin da echt Anfänger.

    Für Tips bin ich sehr dankbar. Fragen beantworte ich natürlich auch gern hier oder auf anderem Wege.

    Herzlich grüßt
    Marc

  • #110

    cordula pohl (Dienstag, 11 Februar 2020 12:21)

    hallo hab eine frage zur Tinte.da wr die Tinte fur versuche brauchen.
    Gibtes die tinte auch "ölfrei"?

    mfg cordula pohl

  • #109

    Steffen (Montag, 02 Dezember 2019 22:00)

    Besten Dank für den sehr guten Überblick. Ich werde mich durch einige der genannten durchprobieren und meine nächste Frage wohl zu den dunkelblauen Stellen.

  • #108

    Paf (Montag, 02 Dezember 2019)

    Autokorrektur unter 4. war