Handgeschrieben: Pelikan M300

M1000, M400 alt und M300
M1000, M400 alt und M300

 

Anbei ein handgeschriebener Bericht über einen M300, den ich schon einige Jahre habe, es war mal ein Weihnachtsgeschenk. Es ist die klassische Version im Grün-Schwarz, daneben gibt es ihn in Schwarz.

Lieferbare Federstärken: EF, F, M, B, BB, OM, OB, OBB

VK: 275 Euro im Juni 2012

 

Viel Spaß beim Lesen ...

 

Gästebuch

Kommentare: 3
  • #3

    Pens and Freaks (Montag, 08 Oktober 2018 19:47)

    Hallo Alfred, danke für die Anfrage. Der M300 ist auch mit Kappe leicht und recht schmächtig. Für mich ist er eher für Notizen geeignet. Schon der M400 ist mir zu klein und ich habe recht kleine Hände (Handschuhgröße 7). Die Tintenleiter sind identisch. Moderne M200 kenne ich nicht, die alten waren in der Qualität (Toleranzen und Vergoldung) schlecht. Die M205 und M215 hingegen machen einen hervorragenden Eindruck. Daher kann es sein, dass auch bei den vergoldeten M200 sich die Qualität verbessert hat. Dennoch: Der M300 (und seine größeren Brüder) sind hochwertigere Füller, wenn man bedenkt, dass die schwarzen Oberflächen auch beim M1000 nicht so gut sind wie z. B. bei Montblanc, Sailor, Aurora oder Parker (Duofold). Sie sind weicher und wirken leichter stumpf, nicht so porzellanartig und hochwertig. Die farbigen Binden hingegen sind tadellos. Die Tinteleiter sind vergleichbar, die Federn nicht. Die Goldfedern gibt es NIE in wirklich fein, das sind alles dicke Dinger mit erheblichen Toleranzen. Die M300 sind weicher (nicht flexibler) als die rigiden Federn M400-800. Die Stahlfeder decken eher die verschiedenen Federbreiten ab und sind auch bei EF oder F schmal. Der Tintenfluss ist stärker bei den Goldfedermodellen. Ich rate zum Ausprobieren. Bei meinem M300 habe ich Jahre gebraucht, um eine passende Feder zu bekommen, passend ... Die EF schreibt wie eine B.
    Man muss bei Pelikan, so finde ich, zwingend ausprobieren.

    Viele Grüße
    Thomas
    (Halte uns doch auf dem Laufenden). Danke

  • #2

    Alfred (Montag, 08 Oktober 2018 15:15)

    Ach ja und wenn Sie so freundlich wären noch diese Fragen mit aufzunehmen:
    Worin sind der M300 und der 200er (nicht 400er!) besonders unterschieden? Bei dem M200 ist die Feder bloß vergoldet, soviel habe ich mich selbst aufklären können, ABER! Ist auch derselbe hervorragende Tintenleiter hier wie dort verbaut? Sind die Oberflaechenmaterialien im Übrigen identisch, oder nicht oder nur teils und in der Erscheinung den Brüdern also nachgeahmt?
    Das würde mich brennend interessieren, und noch nochmals: danke!

    Alfred.

  • #1

    Alfred (Montag, 08 Oktober 2018 15:04)

    Hierzu eine kurze Anfrage, lieber Herr Baier:
    Haben Sie etwa mittelgroße Hände? Können Sie diesen kleinsten Souverän auch über längere Texte hinweg gut führen, ohne Verkrampfungen, Nachfassen und ähnliches?
    Das soll natürlich ein eigenes Ausprobieren nicht ersetzen, wohl aber mein Bild vom M300 weiter vervollkommnen!

    Ich bedanke mich und grüße sehr herzlich! -

    Alfred.