Erste Eindrücke: Platinum 3776 Century, Feder "Soft Fine"

Heute stelle ich einen japanischen Füller vor, der im Aussehen nicht nur einem europäischen Vorbild ähnelt, sondern auch in dieser Form von einigen japanischen Herstellern angeboten wird.

 

Offenkundig mag man in Japan die von Montblanc 1948 kreierte Grundform. Die großen Hersteller Pilot, Sailor und eben auch Platinum bieten Halter mit diesem Grunddesign seit Jahrzehnten an.

 

Platinum ist Insidern sicherlich ein Begriff, aber selbst diese haben selten einen Platinum zuhause. In England z. B. sind alle drei japanischen Marken fest im Repertoire.


Warum nun einen Platinum?

Zunächst wollte ich mich auf das Experiment einlassen mit einem japanischen Ebay-Seller.

 

Kendo-Karate

http://stores.ebay.de/kendo-karate-Japanese-company

hat einen ausgezeichneten Ruf und ist bekannt für seinen superschnellen Versand mit Tracking über Japan Post.

 

Die Versandkosten sind nicht so niedrig,

Engeika

http://stores.ebay.com/engeika-finest-japanese-pen

hat etwas niedrigere Versandkosten und einen ebenso exzellenten Ruf.

 

Preis des Halters und die Versandkosten waren aber günstig und es wurde zum Sofortkauf eine "Soft Fine"-Feder angeboten.

 

Und die war für mich interessant. Das war somit der zweite Kaufgrund.


Platinum: Die Firma aus Tokio existiert seit 1919 und seit 1923 unter dem Namen Platinum. Das vorgestellte Modell gibt es seit 1978 (somit 5 Jahre nach dem Relaunch des Montblanc 146). Seit 2009 hat die Firma ihr Sortiment aktualisiert und für den 3776 neue Fertigungsteile ebenso wie neue Materialien entwickelt. Man erkennt die neuen Modelle am vergoldeten Ring am Ende des Griffstückes. Zuvor war er am vorderen Griffstückende.

 

Hier kann man sich den 3776 auf der Webseite des Herstellers mit seinen Eigenschaften ansehen:

http://www.platinum-pen.co.jp/e_fountain_century.html

Wer ist wer?
Wer ist wer?

 

Hier sieht man schon die Ähnlichkeiten.

 

Von oben nach unten:

  • Platinum 3776
  • Montblanc Meisterstück 146 (1994)
  • Sailor 1911 Large

 

Die beiden japanischen Halter haben ein Konverter-/Patronen-System, der 146er ist ein Kolbenfüller. Einen MB 145 (Chopin) habe ich keinen zum Vergleich. Vielleicht kann ein Leser helfen.

 

In geschlossenem Zustand mißt der Platinum 14 cm wie der Sailor. Der Platinum ist allenfalls minimal schmächtiger im Durchmesser. Offen sind es 12 bzw. 12,3 cm. Bei gleich großer Feder ist das Griffstück des Platinum ca. 1 mm schmaler. Und das merkt man. Der P ist der deutlich kleiner wirkende Halter. Eigentlich ist er im wesentlichen für Kappen-Aufsetzen geeignet.

 

Und er erscheint deutlich leichter. Leider habe ich nur eine 2-g-skalierende Waage zur Verfügung. Und da kommt es nicht so raus. Ohne Kappe liegen beide um die 12 g, mit Kappe bei 24 g. Die gewisse Sattheit des S hat der P nicht. Ein leichter Halter, der erst mit ausgesteckter Kappe für meine Begriffe richtig dimensioniert ist.

 

Leider habe ich auch hier keinen Vergleich zu einem Sailor 1911 Standard, der wahrscheinlich im Outfit und im Preis dem P entsprechen dürfte.

 

Goldfeder und die Vergoldungen sind beim S wesentlich gelblicher durch den hohen Goldgehalt. 21 Karat hat die Feder.

 

Auf Fotos wirkt die Feder des P sehr einfach – bis auf das schöne Herzloch. In Wirklichkeit zeigt die Ziselierung der Feder aber genau das richtige Maß. Man vermißt nie die Ornamente, die viele Federn anscheinend haben müssen. Schön auch die Verbindung zur 3776, der Höhe des Fuji mit der Berg-Skizzierung. Gefällt mit sehr. Auch schön taillierte Feder mit ihrem breiten Federschenkeln.

Wer hat die schönste Feder?
Wer hat die schönste Feder?
3776 m - die Fuji-Höhe. Honi soit qui mal y pense.
3776 m - die Fuji-Höhe. Honi soit qui mal y pense.

Die Akzente an der Kappe sind nicht nur hellgelber als beim 1911 Large, die Ausführung ist auch einfacher, der Clip breiter, weniger ausgearbeitet und auch das Kappenband nicht so erhaben. De Inschrift: Platinum ... Made in Japan ... Japanische Schriftzeichen.

 

Ein Highlight ist sicher die Kappenkonstruktion. Die Kappe sitzt äußerst solide auf dem Halter. Die Gewinde gehen leicht und nichts hakt. Der "SLIP & SEAL MECHANISM" sorgt nach Herstellerangaben für eine Versieglung der Tinte bei Nichtbenutzung des Halters von bis zu einem Jahr. Das bedeutet ungekehrt, daß man bei üblichem oder gar seltenerem Einsatz keinerleit Probleme mit Austrockungen oder Verdunstungen der Tinte fürchten muß. Einzigartig. Auch der Sailor ist da sehr gut, aber das Zudrehen mit dem in der Kappenspitze eingebautem Mechanismus ist sehr sehr angenehm.

 

Einer hat in einem Forum geschrieben. Sein Platinum sei am Anfang nach dem Auspacken eine Enttäuschung gewesen. Er habe sich nicht so hochwertig angefühlt. Wie der Halter in einem Jahr aussehen wird, kann ich jetzt noch nicht sagen. Wie sich die Oberfläche hält und dann anfühlt. Es ist ja immer wieder interessant zu sehen, daß auch bei hochwertigen Haltern Kunststoff nicht gleich Kunststoff ist. Hier ist ohne Zweifel Montblanc das Maß der Dinge. Porzellanartig fest und glatt, dabei aber nicht kühl und abstoßend, sondern warm und angenehm, so ist die Referenz. Nach vielen Jahren mit dem Sailor empfinde ich die Oberfläche als vergleichbar sehr gut. Der P fühlt sich etwas weicher an, alles eine Nuance. In ein paar Monaten sieht man mehr. Bei manchen Oberflächen ist es aber so, daß sie unter der Benutzung scheinbar hochwertiger wird. Das Niveau liegt aber über dem schwarzen Pelikan-Harz, das weicher und weniger glatt ist.

Aufgesteckt im wesentlichen gleich lang, aber unterschiedlich dicke Griffstücke
Aufgesteckt im wesentlichen gleich lang, aber unterschiedlich dicke Griffstücke

 

Auch das Griffstück sitzt gut und sicher, Metall auf Griffstück- und Kunststoff auf Corpusseite. Bei guter Ausführung muß man keine Abnutzungsprobleme fürchten.Der Sailor hat zudem einen Gummiring zur Fixierung.

 

Platinum verwendet eigene Patronen und einen sehr gut und sicher sitzenden Drehkonverter üblichen Fassungsvermögens, der beiliegt. Nicht beiliegt ein Konverter für die Standardpatronen, den es bei Platinum gibt. Der Konverter ist hochwertig und am hinteren Metallende vergoldet.Der stilistisch übliche Sailor-Konverter hat ein recht geringes Fassungsvermögen, was bei der feinen Feder, die nicht austrocknet, aber wenig ins Gewicht fällt.

Die Konverter im Vergleich
Die Konverter im Vergleich

 

Und wie schreibt der Platinum nun?

Ich habe keine eigenen Vergleiche und ich kann Fremdeinschätzungen aus dem Netz nur mit hinzuziehen. Die Soft Fine ist eine elastische Feder, die im wesentlichen für ein federndes, angenehmes Schreiben sorgt. Die sehr feine Spitze kommt sicherlich mit höher gesättigten Tinten gut zurecht. Da der Tintenfluß nicht übermäßig ist, kann dann auch eine schöne Schattierung erzielt werden. Auf vermehrten Druck reagieren die Federschenkel nur gemäßigt, so daß diese Feder für kalligraphische Einsätze nur bedingt geeignet ist. Der Pilot (Namiki) Falcon ist aus eigener Erfahrung einen Deut elastischer. Einzigartig, und das in Übereinstimmung mit anderen Meinungen, ist das sehr leise und sehr gute Schreibgefühl. Ein bißchen Feedback, nicht zu viel, nicht zu wenig, das paßt alles sehr gut. Ich bin überzeugt, daß das bei Platinum auch mit Überlegung so vorgesehen ist. Die Produkte sind ausgerichtet für den praktischen Einsatz und sollen viele Jahre dem Kunden dienen.

 

Die anderen Federn, die bis zu UEF am einen Ende und BB (C genannt) am anderen Ende reichen, sind ansonsten rigide. Die hier angebotene "Soft Fine" ist definitiv eine sehr feine und mit großer Erfahrung geschliffene teilelastische Feder. Das resultierende Schreibgefühl ist sehr gut, wenn man solche Federn mag.


Hier nun das Schriftbild auf einem einfachen Notizblock mit der wunderschönen de Atramentis Kongorot, die eine schöne Schattierung zeigt und von strahlend Hell-Mittel-Rot bis ins Braune geht.

Man sieht: Der Scanner trifft die Tintenfarbe nicht so exakt. Das Foto ist realitätsnäher.
Man sieht: Der Scanner trifft die Tintenfarbe nicht so exakt. Das Foto ist realitätsnäher.

 

Zusammenfassung: Mit dem Platinum 3776 Century hat die japanische Firma ein nur mit aufgesteckter Kappe mittelgroßes Modell mit klassischem Outfit im Programm, das seine Besonderheiten hat im Bereich Kappenabdichtung und sehr feiner, elastischer Feder. Die Gesamtkonstruktion erscheint sehr durchdacht und man könnte es vereinfacht sagen, die Stärken liegen an der richtigen Stelle. Einschränkend können sein die geringe Größe ohne Kappe in Verbindung mit dem schmächtigen Griffstück und die Leichtigkeit des Materials, das ein bißchen weniger satt wirkt als bei Sailor oder Pilot. Da könnte dann auch ein Platinum President eine Option sein, der allerdings nicht mit einer "Soft"-Feder angeboten wird.

 

Ich hoffe, liebe Leser, ich konnte Euch den Platinum 3776 etwas näher bringen.

 

Viele Grüße

Euer Thomas


Rückfragen, Anmerkungen und Kommentare, bitte hier ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    pens-and-freaks (Dienstag, 21 Mai 2013 22:41)

    Der Century hat sich fest in meine DCP-Sammlung festgesetzt. Es ist genau so, wie jemand anderswo schrieb. Nach ersten, eher zurückhaltenden Gefühlen überzeugt der Platinum durch die exzellente Kappenabdichtung, die die Tinte frisch hält und bei dieser Soft Fine mit einem enorm exakten Schreibverhalten. Der Tintenfluß ist genau richtig. Irgendwann werde ich mir einen President oder einen Izumo zulegen. Leider gibt es die nicht mit einer Soft-Fine-Feder.

    Die enorme Schreibtradition der japanischen Hersteller führt zu ganz besonderen Haltern, gerade wenn man feine oder außergewöhnliche Federn mag.

    Sailor, Platinum, Pilot oder Nakaya ... Alles Klassefirmen. Es scheint so zu sein, daß man gerade bei Platinum (und Nakaya von ehemaligen Platinum-Mitarbeitern) enormes Können in der Federherstellung hat.

    Thomas

  • #2

    Horst (Freitag, 24 Mai 2013 07:51)

    informative Vorstellung. Mit der Begeisterung für das Modell tue ich mich schwer. Wenn man das Original (schwarze Zigarre) nicht liebt, hat natürlich auch die Kopie von der Kopie wenig Chancen. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

  • #3

    pens-and-freaks (Freitag, 24 Mai 2013 21:08)

    Natürlich alles Geschmackssache, Horst. Danke für Deinen Kommentar. Die zigarrenförmigen Halter der großen japanischen Firmen sind offenbar dort sehr beliebt. Hier haben sie ja ein rechtliches Problem und dürfen nicht angeboten werden. Wenn ich die Federqualität gerade dieser Platinum-Feder ansehe, und ich mag wirklich feine Federn, dann kann man vielleicht verstehen, warum diese Halter gerade für mich so interessant sind. Ein Nakaya oder ein Platinum President oder ein Sailor 1911 Realo oder ein Platinum Izumo wäre für mich interessant. Interessanter als die "üblichen Verdächtigen".

    VG Thomas

  • #4

    pens-and-freaks (Mittwoch, 02 Oktober 2013 22:22)

    Sehr gefühlvolle Soft Fine. Mag ich sehr.