Tintenbetrachtung Kaweco Grün

Tintenausstrich Kaweco Grün (Faßtinte)
Tintenausstrich Kaweco Grün (Faßtinte)
Parker Grün
Parker Grün
Pelikan Brillantgrün
Pelikan Brillantgrün

Heute möchte ich euch eine Faßtinte vorstellen, die aus einer 8er-Sammlung besteht. Bei der Penshow in Nürnberg vor einigen Tagen war der Firmenchef Herr Gutberlet so freundlich, mir diese neuen Faßtinten zum Test zur Verfügung zu stellen. Danke dafür. So werden in loser Reihenfolge diese Tinten vorgestellt. 

 

Die grüne Tinte paßt da sehr gut: Eine Penexchangelerin suchte eine neutralgrüne Tinte (also ohne Verfärbung) und hatte sich die Herbin-Tinte Lierre Sauvage angesehen. Als Vergleich konnte ich ihr die Kaweco Grün ausstreichen und vergleichend vorstellen.


 

Neuerdings möchte ich die Tintenausstriche und evtl. Vergleichsmuster voranstellen. Man kann dann anhand des Papierausstriches Farbe und Fließverhalten schon einmal beurteilen. Ein solcher Ausstrich sagt manchmal viel und mehr als viele Federversuche. Ich sehe da viel, gerade auch direkt beim Ausstreichen, über Tintenfarbe und Fließverhalten. Dieses Verfahren ziehe ich schon länger dem klassischen Q-Tip-Test vor. Fließverhalten und Farbe, das ist es doch, was zunächst zählt. Gerade bei den "Bunten".


 

Jetzt muß man natürlich aufpassen: Wie setzt der Scanner die Tinte um. Morgen werde ich Aufnahmen dieser Tintenausstriche mit meinem Smartphone machen. Mal sehen, wie der Vergleich gelingt. Dann der Monitor ... Man sieht schon hier, und da kam noch keine Feder zum Einsatz, das Ganze ist nicht so leicht. Um für mich eine Konstante zu haben, erfolgen die Schriftproben und die Ausstriche auf Clairefontaine 90, einem weißen und sehr glatten Papier. Mit einem Abreißblock mache ich weitere Tests, um mir ein Bild von den Tinten zu machen. Dann probiere ich meinen tägliche Kalender, der dieses Jahr im Papier mehr ausläuft als in den vielen Jahren zuvor. Auch das Durchdrücken kann ich im Vergleich mit anderen Tinten prüfen.

 

Dennoch: Man erwarte hier nie viele viele Schriftproben. Ich bin auch nicht der Meinung, man brauche immer dieselben Federn. Ich versuche durch passende Federn, das kann auch heißen kritische Federn, die Eigenschaften der Tinten herauszuarbeiten. Mit Erfahrung sieht man schnell die speziellen Eigenschaften. Das hat auch etwas mit Gefühl zu tun.


 

Nun kommen die Schriftproben: Ich habe mich bewußt für zwei Pelikan-Feder entschieden. Eine moderne und alte, eine saftige moderne F und eine klassische EF. Einmal moderner und einmal klassischer Tintenleiter (Spritzkunststoff gegen Hartgummi). Zusammen mit dem Ausstrich kann man nun die Charakteristika der Tinte sehen. Dann noch meine Schreibprobe in meinem Kalender von Brunnen und eine Wasserprobe. Und die Sache ist klar.

 

Schriftproben
Schriftproben
Wassertest
Wassertest

 

Die Farben stimmen und man sieht auch die unterschiedliche Dunklung, aber prinzipiell sind es dieselben Farben. Man sieht aber auch, daß die Tinte lebt und die Federn (und auch das Papier usw.) unterschiedliche Eindrücke machen können. Und man sieht das Shading. Man sieht die scharfe Schrift. Gefürchtet sind ja Auslaufen und Durchbluten von Grüntinten. Dem wird manchmal nicht genug Beachtung geschenkt. Ich mag scharfe Schriftbilder und keinen Matsch. Manche, gerade auch, aber nicht nur Hochgesättigte sind da evtl. Fehl am Platz. Was würde solche Tinten aus der famosen EF-Feder machen? Hier steht die Schrift klar und sehr deutlich. Mit billigerem Papier, eine Kostprobe werde ich nachliefern, sieht es nicht anders aus. Etwas mehr Durchbluten als bei Standardblau, ja das muß man beachten, aber kein Problem für alle Aufgaben. Solche Tinten werde ja auch gerne zum Unterstreichen im Büchern oder für Anmerkungen benutzt. Daher auch die schmaleren Feder für diesen Bericht. Man kann sich aber umgekehrt vorstellen, daß breite Federn da auch sehr gut kommen. Die Tinte ist nicht schreiend. Und sie hat keine Nebenfarben. Die Brillantgrün hat ein bißchen Gelb (was ich an ihr als Signalfarbe mag), die Parker Grün ein bißchen Blau. Die Sättigung ist für eine klassische und in der Konstruktion nicht Hochgesättigte enorm. Der Tintenfluß ist, ich durfte das schon über viele Meter sehen, sehr gut. Ich habe ganz bewußt keine Kaweco-Feder (von Bock) eingesetzt, sonderen Fremdfedern sozusagen. Eine gute Tinte muß das können.


Nun folgen die Charakteristika in Kurzform und die zusammenfassende Beurteilung:

 

  • Farbe: kräftiges Mittelgrün ohne Nebenfarben
  • Sättigung: wirklich überzeugend gut ohne Übersättigung
  • Schattierung: gut und angenehm ins Dunkelgrüne
  • Tintenfluß: sehr gut
  • Auslaufen: nein
  • Durchdrücken: ein bißchen, für eine Grüne eher gering bis mäßig (aufpassen in Büchern)
  • Trockungungszeit: normal (ich mache keine Sekundenangaben, zu große Unterschiede nach Papier und Feder)
  • Wassertest: keine Wasserfestigkeit
  • Kleben auf der Feder, Durchdrücken am Federschlitz: nein, keine Spur
  • Verfügbarkeit: ganz neu, wird sicherlich im Fachhandel, der Kaweco führt und auch Kolbenfüller von Kaewco führen wird, angeboten werden. 
  • Preis: als Standardpatrone zu 6 bereits gut eingeführt (kenne ich für 1,65 EUR pro Päckchen 6/2013)
  • Die Tintenfäßchen im Stile von Pelikan werden um 9 EUR kosten (recht teuer, aber noch akzeptabel, wenn die Farbe gefällt)

Zusammenfassende Beurteilung:

 

Wie hat die Kaweco Grün nun abgeschnitten? Wurde sie getestet oder beurteilt? Natürlich wurde sie beurteilt, denn testen in einem eigentlichen Sinne kann man Tinten kaum oder gar nicht. Man kann sie beurteilen und letztlich betrachten. Zahlreiche Stellglieder sind nicht zu normen, selbst der Farbeindruck unterliegt einer sehr persönlichen Wertung. Objektive Kriterien? Wie soll man was gegeneinander abwägen? Ist Farbe wichtiger als Zerlaufen? Ist der Preis ein Killerkriterium?

 

Hier fällt die Einschätzung dieser Tinte sehr leicht. Es ist keine Allerweltstinte (gilt wahrscheinlich für die nicht-geprügte Patronentinte genauso). Ein neutrales Mittelgrün mit sehr gutem Fluß und schönem Shading ohne negative Eigenschaften (wenn man mal das etwas stärkere grüntypische Durchdrücken nebenanstellt). Wasserfest, gottlob, möchte ich fast sagen, ist die Tinte nicht und hat somit vermutlich auch keine besonderen Reinungsprobleme. 

 

Die Faßtinte ist, das darf man sagen, kein Billigangebot. Muß es auch nicht sein. Wie ich weiß, ließ sich die Tinte preislich nicht anders umsetzen und Kaweco sieht die Faßtinte als Option, die man dem Kunden gerne bieten will. Im Falle der Kaweco Grün ist es, wie ich finde, auf ganzer Linie gelungen. Gratulation!

 

Viele Grüße

Thomas

Kaweco-Tinten
Kaweco-Tinten

Anlage (siehe Kommentar 1+2)

Die Tinte mit B-Feder
Die Tinte mit B-Feder

Nachtrag 11/13

Kaweco Premium Tinte (30ml) im Tintenglas. Erhältlich in den Farben: Königsblau, Mitternachtsblau, Karamel Braun, Palmen Grün, Perlen Schwarz, Rubinrot, Sommer Lila, Paradis Blau

 

So heißen die Tinten jetzt offiziell (aus der Kaweco-Webseite)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Benny (Mittwoch, 05 Juni 2013 12:21)

    Das Grün gefällt mir auch. Besonders in der abgebildeten F Feder. Wenn meine Edelstein Aventurine alle ist, wäre das eine Alternative. Wenn du die Gelegenheit hast, ich freu mich immer über eine B-Feder oder Stub/Italic Schriftprobe. Ich bevorzuge für mich im privaten Bereich die dicken Tintenstriche.

  • #2

    Thomas PAF (Mittwoch, 05 Juni 2013 13:18)

    Mache ich, Benny

  • #3

    Benny (Mittwoch, 05 Juni 2013 22:49)

    Oh ja, das gefällt mir. Danke.