"Nur nicht königsblau": Anmerkungen im Juli 2013

Vor kurzem bekam ich eine Anfrage eines Abiturienten, der an einer anderen Tinte als königsblau interessiert ist. Zum Abitur bekam er einen schönen Füller mit Goldfeder und hat das königsblaue Schultinteneinerlei leid. Andererseits tat er sich schwer, hier die Übersicht zu finden, um sich eine möglichst passende Tinte auszusuchen.

 

Wie ich selber weiß, ist das nicht so einfach, wie man als Erfahrener glauben mag. Die vielen Informationen und die unklaren Bezugsquellen, die Preise usw. Das ist schon so eine Sache. Zumal die anderen Blauen nicht an jeder Ecke zu finden sind.

 

Ich möchte für Juli dies kurz zusammenfassen. Vielleicht haben andere Leser ja auch solche Fragen. Selbstverständlich darf man weiter anfragen, ich beiße nicht.

 

Das Problem bei den königsblauen Tinten ist, daß man sie sich zu Schulzeiten gerne leid sieht. Gerade das dominante Pelikan Königsblau, heutzutage sicher auch das neutralere (aber auch recht helle) Lamy Blau hat wenig direkte Alternativen. Auch das Royal Blue von Montblanc hat diese Grundrichtung. Ein etwas dunkleres Blau war bis zu Umstellung das sehr schöne OMAS Blau und das leicht violette Aurora Blau hat seine Freunde gefunden. Man muß diese Tinten aber im Regelfall schicken lassen. Und sie sind nicht so günstig. 

 

Richtig schöne Mittelblaue sind gar nicht so häufig. Ich finde, die de Atramentis Dunkelblau ist eine wunderschöne und sehr gebrauchstüchtige (ebenso) wasserlösliche Tinte, die mir mehr zusagt als die vielen verschiedenen Diamine (das ist natürlich Geschmackssache). Mir gefällt ihre klare Farbe ohne Farbabweichungen. Mancher mag aber bestimmte Schattierungen an den Diamine. Es ist eben alles Geschmackssache.

 

Eher zu bekommen ist die aber doch recht seltene Edelstein-Tinte von Pelikan, die Tanzanite, die viel Schwarzanteile hat, die aber in einen wunderschönen Faß daherkommt. Preislich ist das aber auch nicht so günstig, im Gegenteil.

 

Alternativ dazu die Sailor Blue-Black, die ein sehr guter Kompromiß zwischen Blau und Schwarz ist, düsterer als die de Atramentis zwar, aber immer noch auf der blaue(re)n Seite. Der Tintenfluß ist bei allen sehr gut, die Tinten laufen auch nicht breit. 

 

Noodler´s-Tinten sind in Europa nicht nur selten (geworden), sie sind durch ihre Intensität und teils erheblicher Resistenz nichts für den Anfänger. Ihre teils intensive Färbung führt gerne zu einem Filzstiftcharakter. Aber die Tinten haben eine große Fangemeinde, gerade in den USA mit den dort äußerst fairen Preisen. 

 

Bewußt gehe ich hier nicht auf die wasserfesten bzw. dokumentenechten Tinten ein. Ich möchte in diesem Zusammenhang die famose Montblanc Midnight Blue (die ich jeden Tag schreibe) erwähnen.

 

Die klassischen Blauschwarzen von Pelikan, Lamy oder auch Rohrer und Klingner (eher Mittelblau) sind (teils) eisengallushaltig wie die MB MB im Faß, sind aber im Tintenfluß reduziert. Auch die Blauschwarzen von J. Herbin (Bleu Nuit) oer Caran d´Ache oder Kaweco gehören zu den wenig Gesättigten. Die Parker und Waterman Blauschwarz haben einen Grün- bzw. Petrolton und sind eigentlich keine echten Blauschwarzen. Die wasserlösliche Sheaffer Blauschwarz ist mehr Graphitgrauschwarz und hat kaum Blauanteile, ist aber mit ihrem Vintage-Look möglicherweise interessant. 

 

Ich selber benutze von diesen tagtäglich die Sailor Blue-Black, die Pelikan Tanzanite, die MB MB und die de A Dunkelblau. 

 

Bei den vielen Farbvarianten kann man die sehr zahlreichen Diamine-Tinten ausprobieren, meist laufen sie aber recht breit, das gilt auch für Tinten von Private Reserve.

 

Viele Grüße

Thomas

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Benny (Sonntag, 07 Juli 2013 19:33)

    Eine mittel-dunkelblaue gut fließende Tinte ohne sichtbaren Farbabweichungen ist für mich ein liebgewonenner Begleiter im Lamy 2000 geworden. Es ist die J.Herbin 1670 bleu ocean. Siehe auch unter Schriftprobe/Lamy 2000.
    Gruß - Benny

  • #2

    Thomas PAF (Sonntag, 07 Juli 2013 20:08)

    Danke, Benny. Sicher eine Alternative. Tue mich mit den Herbintinten gerade bei 50 ml etwas schwer. Bei diesen natürlichen Tinten muß man gut aufpassen. Habe einige schon zwei mit Schimmelbefall gehabt, andere auch. Nie Tinte zurück ins Glas. Vorsicht, Vorsicht. Bei anderen Tinten habe ich dies noch nicht gehabt. Daher bin ich über die 30-ml-Gebinde nicht unfroh. Das soll alles nichts hießen und ich mag die Farbauswahl der Herbintinten sehr. Inzwischen mag ich z. B. streng riechende Sailor-Tinten umso mehr. Ich habe den Eindruck, da wird nichts passieren.

    VG Thomas

  • #3

    Benny (Montag, 08 Juli 2013 16:13)

    Ja danke für den Hinweis. Das Thema Lagerung ist besonders beim momentanen Wetter zu Bedenken. Zu Hause stehen daher alle unsere Tinten das ganze Jahr über im dunklen kühlen Keller. In der Firma steht mein Verdigris sogar im Kühlschrank. Die kühle und dunkle Lagerung könnte man evtl. generell für Neulinge an anderer Stelle bringen. auch die Tatsache das Tinte schimmeln oder umkippen kann, war mir vor Jahren auch nicht bewusst.

    Gruß Benny

  • #4

    Ronny (Freitag, 19 Juli 2013 10:15)

    Ich habe mir kürzlich ein Glas "Sherlock Holmes" von De Atramentis zugelegt. Es wird als Nachtblau bezeichnet, ein dunkler schattiertes Blau. Ansonsten benutze ich sehr gern Herbins Eclat de Saphir. Eine andere, kräftig saturierte Tinte ist die Private Reserve "American Blue". Auch das Visconti-Blau nutze ich in regelmäßigen Abständen. Das waren meine derzeitigen in ständiger Rotation genutzten Blautöne.

  • #5

    Thomas PAF (Samstag, 20 Juli 2013 20:09)

    Hallo Ronny. Das könnte die de Atramentin Dunkelblau sein, wie ich sie in einem TWSBI Vac 700 EF einsetze. Die Tinten bewährt sich bestens. Die Private Reserve setze ich nicht mehr ein. Die American Blue habe ich auch noch irgendwo. Der Farbton der Visconti Blau hat sich leicht geändert, gefällt mir nicht mehr so. Und der alte Glas-Flacon war eine andere Sache als dieses Kunststoffteil. Schade.

    VG Thomas

  • #6

    RWU (Dienstag, 13 August 2013 14:29)

    Eine tolle, sehr dunkelblaue Tinte mit sehr gutem Fluss ist auch die Akkerman "Binnenhof Blues".

  • #7

    thomas paf (Dienstag, 13 August 2013 21:25)

    Danke für dem Hinweis. Leider hohe VK, wenn man nicht in Den Haag einkaufen kann.

  • #8

    Andreas (Montag, 02 Dezember 2013 21:53)

    Hallo Thomas
    Habe mir heute die neue Kobaltblau von Graf von Faber Castell gekauft.
    Ein tolles dunkles Blau und harmoniert hervorragend mit meiner M400 mit einer F
    Liebe Grüße
    Andreas aus Niederösterreich

  • #9

    Thomas PAF (Montag, 02 Dezember 2013 21:56)

    Hallo Andreas,
    vielen Dank für Deine Nachricht. Sicher sehr interessant diese neuen und sehr teuren Tinten, die Faber-Castell hat fertigen lassen. Über ein Schriftbeispiel oder einen Kommentar zur Tinte würde sich sicher nicht nur ich freuen. Von mir könnte ein solcher Beitrag hier nicht kommen, da die Tinte für mich aus prinzipiellen Gründen jenseits meiner selbst festgelegten Schmerzgrenze liegt, und das sind derzeit 15 EUR unabh. von der Tintenmenge.

    VG Thomas

  • #10

    Erasmus (Dienstag, 17 Juni 2014 10:25)

    Mein Beitrag dazu - wenn auch spät - lautet:
    Mit einem Füller mit sehr gutem Fluss, lohnt sich die Edelstein Sapphire Tinte. In der Tintenbetrachtung, die ich hier dereinst zum Besten gab, kam sie nicht so hunderprozentig weg. Mittlerweile finde ich sie wirklich toll (in einem gut fliessenden Füller, wie gesagt). Nicht so wahnsinnig viel shading, aber wenig Sättigung, was ich sehr mag, sowie einen ganz leichten Stich ins Lila. Der letzte Punkt lässt die Tinte eben nicht zu langweilig wirken. Aber das ist nur meine Meinung...
    Die hier vor kurzem vom Chef-Blogger Thomas vorgestellte Tinte Irushizuko Asa-gao, die nun so gar nicht in die Richtung lila geht, aber dennoch von den Abbildungen hier und im restlichen Internet her, auch nicht gerade langweilig ist, wärte auch noch eine Option. Ich jedenfalls habe ein Fässchen aufgrund der Tintenvorstellung hier geordert und warte noch drauf. Bei Amazon ist sie im Moment seehr günstig zu haben (aber mit rund 17 Euro absolut gesehen natürlich immernoch kein Schnäppchen).
    Schönen Gruss :-)

  • #11

    pens-and-freaks.com (Dienstag, 17 Juni 2014 21:31)

    Hallo Erasmus, vielen Dank für Deine heutigen Nachricht. Meins ist die Edelstein Sapphire nicht geworden: mäßiger Fluß, rötlich-violette Verfärbung und natürlich der stattliche Preis. Bei Saphir erwarte ich ein strahlendes Blau ohne diese Nebentöne. Eine J. Herbin Eclat de Saphir trifft es im Farbton, finde ich, besser, auch sie hat aber einen mehr als mäßigen Fluß. In meinem M800 ging das mit der Edelstein Sapphire überhaupt nicht. Der Tintenfluß zumindest DIESER Feder war zu schwach. Da ich aber weitere Probefedern von Pelikan bekomme, werde ich die Unterschiede sehen. Aber auch da wird die Asa-gao wohl drinbleiben.

    VG Thomas

  • #12

    Erasmus (Mittwoch, 18 Juni 2014 12:03)

    Naja, ist ja letztlich eien Geschmacksfrage, ob Nebentöne akzeptabel sind oder nicht. Was den Fluss und den leicht überzogenen Preis angeht, gebe ich dir 100% Recht. Ich mag die Sapphire auch nur in meinem M1000 - funktionell gesehen. Ob, diese Farbe nun einem Saphir ähnelt kann ich nicht sagen. Im Internet finde ich tausende Bilder, die sich durchaus im Blauton unterscheiden (und einen echten habe ich noch nicht in Händen gehalten - aber auch da dürfte es zahllose Varietäten mit ebensolchen Farbnuancen geben.
    Ich mag die Farbe, so wie sie aus dem M1000 kommt, und finde sie interessanter (= weniger langweilig) als etwa J.Herbin Bleu Myosotis (die ich allerdings auch noch nicht im besagten M1000 drin hatte) oder Pelikan Königsblau oder Waterman Blue Serenity. Auf die Irushizuko(s) die ich gherodert habe bin ich allerdings schon sehr gespannt (auch Asa-gao), dann kann sich das Blatt schon wieder wenden (obwohl, eine optisch schöne Tinte bleibt ja schön; sie bekommt lediglich Konkurrenz). Naja, genug geschwafelt :-)

  • #13

    pens and freaks (Mittwoch, 18 Juni 2014 20:59)

    Am Rotton stören sich durchaus viele bei der Sapphire. Es ist auch an sich ein blauer Stein. Bei der Natürlichkeit der Farben und bei der Einschätzung von Tinten sind die persönlichen Eindrücke entscheidend. Der M1000 ist in Fluß und Shading eine Klasse für sich. Damit sieht auch eine Pelikan Königsblau sehr gut aus. In anderen Halten sieht das leider nicht so aus. Das ist ja auch mit EIN Grund, dass manche, die nur mit alten Füllern schreiben, nicht verstehen, dass soviel geschrieben und diskutiert wird. Man nehme eine übliche Königsblau und gut. Mit einem PFM oder Conklin, Targa oder auch Montblanc bis in die 80er ist das auch so.Die Bleu Myosotis sieht z. B. in einem Montblanc 14 durchaus gut aus.Bin gespannt, wie Du die Asa-gao siehst.Vielen Dank für Deinen Beitrag. Und viele Grüße, Erasmus,

    vonThomas